Vorwärts 278 - Juni 2019

PDF: 

Artikel in dieser Ausgabe:

11.07.2019

Am 1. Mai waren wir in ganz Österreich aktiv. In Wien waren wir am Tag davor beim Fackelzug und am 1. Mai beim Maiaufmarsch. Beschäftigte des Krankenanstaltenverbundes (KAV) Wien führten eine Aktion zum Thema „Gleicher Lohn für gleiche Arbeit“ durch, die wir unterstützten. Grazer Mitglieder waren mit der neuen Ausgabe „Kampf gegen Armut und Hungerlöhne“ auch bei den Aufmärschen von SPÖ und KPÖ dabei.

11.07.2019

Trotz Koalitionsbruch bestehen die Faßmann-Pläne für einen verpflichtenden Ethik-Unterricht für alle konfessionslosen sowie vom Religionsunterricht abgemeldeten Oberstufen-Schüler*innen weiterhin. Das bedeutet de facto den Raub einer Freistunde, die viele Schüler*innen angesichts des steigenden Leistungsdrucks dringend brauchen. Gleichzeitig fordert das Volksbegehren „Ethik für ALLE“ aktuell die Einführung eines verpflichtenden Ethikunterrichts für alle Schüler*innen.

11.07.2019

Am 8. Juni findet der Life Ball nach 26 Jahren zum letzten Mal statt. Organisator Gery Keszler begründet seine Entscheidung mit der immer schwierigeren Sponsor*innensuche in den letzten Jahren. HIV ist für krankenversicherte Menschen in westlichen Industriestaaten heute eine chronische Krankheit und kein Todesurteil mehr. Während in Afrika weniger als 40% der infizierten Menschen Zugang zu einer HIV-Therapie haben, sind es in Europa und Nordamerika knapp 80%. Zwei Drittel aller Todesfälle weltweit entfallen auf den afrikanischen Kontinent.

11.07.2019

Wer eine Intervention der SLP in einem Arbeitskampf erlebt hat, so z.B. beim Pflegestreik Anfang des Jahres, kennt unsere Forderung nach einer Urabstimmung. Darunter verstehen wir, dass alle Beschäftigten entsprechend informiert werden und eine offene und demokratische Diskussion stattfindet mit anschließender Abstimmung.

In den letzten Jahren gibt es immer aggressiveren Klassenkampf von oben durch die Unternehmen – die Gewerkschaft reagiert kaum. Die „Sozialpartnerschaft“ der ÖGB-Bürokratie hat auch dazu geführt, dass kaum jemand „gelernt“ hat, Arbeitskämpfe zu führen.

11.07.2019

Im Moment findet für den Kollektivvertrag Werbung & Marktkommunikation der "KV-Neu Reformprozess" statt. Dabei soll das Rahmenrecht neu verhandelt werden. Die Unternehmen drängen auf "Flexibilisierung", d.h. Verschlechterungen bei Arbeitszeit, Bezahlung und Arbeitsbedingungen.

11.07.2019

Ende Mai wählten die Arbeiter*innen im Betrieb von SLP-Aktivisten Thomas Hauer einen neuen Betriebsrat (BR). Thomas trat mit der neuen Liste Demokratisch-solidarische Offensive (DSO) gegen den aktuellen BR und eine zweite neue Liste an. Der Wunsch großer Teile der Belegschaft nach einem neuen BR lag an der Arbeitsweise des Alten, der komplett in sozialpartnerschaftlicher Manier arbeitete. So verhandelte er etwa mit der Werksleitung, ohne die Beschäftigten miteinzubeziehen.

02.07.2019

Im Jänner kündigte die Regierung ihre Digitalisierungsoffensive an. Offiziell sollen Behördengänge unkomplizierter werden, indem deren Durchführung übers Internet möglich wird. Das ist natürlich an sich nichts schlechtes, doch es geht um weit mehr.

02.07.2019

Der Attentäter von Christchurch bezeichnet sich selbst als „ethnonationalistischen Öko-Faschisten“. Die Morde begründete er mit der „Bewahrung der Natur und der natürlichen Ordnung“, die durch „ethnische Autonomie“ erreicht werden soll. Diese „natürliche Ordnung“ solle durch die Reduktion der „Bevölkerungsexplosion“ der Nicht-Weißen wiederhergestellt werden. Eine solche „Ökologie“, die Natur und menschliche Gesellschaft nicht versöhnen will, sondern gegen den („überflüssigen“, nicht-weißen) Menschen richtet, ist die Grundlage jeder nationalistischen Umweltpolitik. Bereits zu Beginn des 20.

25.06.2019

Pittsburgh (USA), 27.10.2018: Der 46-jährige Robert G. Bowers tötet in der Tree-of-Life Synagoge während der Sabbat-Feierlichkeiten mit einem halbautomatischen Gewehr und drei Pistolen 11 Menschen und verwundet 7. Dabei brüllt er: „All diese Juden müssen sterben!“ Dieser Anschlag ist der blutigste, aber bei weitem nicht einzige Fall antisemitischer Gewalt in den letzten Monaten. Im Gegenteil: Zahlreiche Länder melden ein Ansteigen antisemitischer Übergriffe.

18.06.2019

Der Kapitalismus braucht Spaltung, um von den wirklichen Problemen abzulenken. Er braucht das Idealbild der traditionellen Familie, um Hausarbeit an unbezahlte Frauen auszulagern. Auch wenn Teile der herrschenden Klasse Profite aus dem LGBTQ-“Markt“ schlagen und Liberale wie Neos oder Grüne eine rechtliche Gleichstellung herstellen wollen: Insgesamt setzen herrschende Klassen weltweit vermehrt auf Sexismus, Rassismus – und auch Hetze gegen LGBTQ-Personen.

Seiten

Der Wahnsinn des Kapitalismus

Auch auf Facebook!

23.5.2018

Der Wahnsinn des Kapitalismus: Wir arbeiten grad am nächsten Vorwärts, im Schwerpunkt geht es um Imperialismus und die wachsende Kriegsgefahr. Dazu passend verschickt die schwedische Regierung an...mehr