1. Mai: Wir waren dabei!

Der 1. Mai ist ein Tag … um weitere Kämpfe für die Arbeiter*innen zu gewinnen.
Nikolas Wagner

Am 1. Mai waren wir in ganz Österreich aktiv. In Wien waren wir am Tag davor beim Fackelzug und am 1. Mai beim Maiaufmarsch. Beschäftigte des Krankenanstaltenverbundes (KAV) Wien führten eine Aktion zum Thema „Gleicher Lohn für gleiche Arbeit“ durch, die wir unterstützten. Grazer Mitglieder waren mit der neuen Ausgabe „Kampf gegen Armut und Hungerlöhne“ auch bei den Aufmärschen von SPÖ und KPÖ dabei.

In Linz waren wir nicht nur bei beiden Maiaufmärschen. Wir organisierten auch vor dem Urfahr-Markt einen Protest gegen Strache, der jedes Jahr am 1. Mai nach Linz kommt. „Begrüßt“ wurde er von Reden unserer Aktivist*innen. Die Demo in Salzburg war kämpferischer als die letzten Jahre, was v.a. an den vielen Jugendlichen liegt, die durch Klimawandel radikalisiert werden. Mit „Fridays for Future“ und „Extinction Rebellion“ organisierten wir einen gemeinsamen Block und trugen sozialistische Forderungen hinein.

Unsere Aktivitäten gingen auch über die Grenzen Österreichs hinaus. Im kroatischen Pula unterstützten wir die „Radnička Fronta“ (Arbeiter*innen Front). Diese konfrontierte die Feier der Gewerkschaftsführung, die sich im Kampf um die ausstehenden Löhne und Arbeitsplätze der lokalen Werftindustrie schon geschlagen gegeben hat.

Überall erhielten wir Unterstützung für unsere Ideen und verkauften dabei knapp 500 Zeitungen. Hoch der 1. Mai!

Erscheint in Zeitungsausgabe: 

Nachrichten aus dem Quarantäne-Kapitalismus

Auch auf Facebook!

25.03.2020

Die Coronoa-Krise trifft alle, aber nicht alle gleich  Aktuell rücken die Lebens- und Arbeitsrealitäten von uns allen näher zusammen. WAS wir konkret für einen Job machen ist gerade...mehr