SLP vor Ort in Salzburg

Kommen Sie zum wöchentlichen SLP-Gruppentreffen:

Salzburg-Stadt
Jeden Montag um 19.00 Uhr
im "Shakespeare",
Hubert-Sattler-G. 3 (Mirabellplatz)

Weitere Infos zu Treffen im Bundesland Salzburg unter 0650/3907323

Neues aus Salzburg

15.06.2018

Am 20. September treffen sich die Staats- und Regierungschefs der EU in Salzburg zu einem inoffiziellen Gipfel. Die Themen, um die sich dieser Gipfel drehen wird, wurden vom österreichischen Bundeskanzler Sebastian Kurz bereits angekündigt. Es soll um die „Bekämpfung der illegalen Migration“ und „innere Sicherheit“ gehen, um „ein Europa, das schützt“. Wen genau dieses „Europa“ schützen soll, wird nicht genauer definiert.

15.06.2018

Am 18. April 2018 startete der Aufruf zu einer Initiative für den Aufbau einer linken Wahlplattform für die nächsten Gemeinderatswahlen in Salzburg Stadt (vorraussichtlich Anfang 2019) unter dem vorläufigen Namen „Solidarisches und Ökologisches Salzburg“. An einem ersten Treffen nahmen rund 15 Personen teil. Neben der SLP war Aufbruch als einzige politische Organisation vertreten. Daneben fanden sich Linke, welche als Einzelpersonen bereits in Salzburg aktiv waren, und einige neue Leute, die ein erstes Interesse an einem derartigen Vorhaben zeigten, ein.

12.06.2018

Angesichts von ständig wachsendem Arbeitsdruck, regelmäßigen Einsparungen und immer mehr Einschränkungen des Angebots für Menschen, die dringend Unterstützung brauchen, war klar: „Es ist genug!“ Konkret protestierten die Beschäftigten gemeinsam mit solidarischen Personen dagegen, dass die Salzburger Landesregierung seit Jahren die Personalkosten der Betriebe nicht nach den Kollektivverträgen bezahlt, sondern willkürlich andere, meist viel niedrigere Sätze heranzieht. Jahr für Jahr wird gespart, während die Belastung immer mehr wächst, die Burn-Out-Quote liegt bei 40%.

Der Wahnsinn des Kapitalismus

Auch auf Facebook!

23.5.2018

Der Wahnsinn des Kapitalismus: Wir arbeiten grad am nächsten Vorwärts, im Schwerpunkt geht es um Imperialismus und die wachsende Kriegsgefahr. Dazu passend verschickt die schwedische Regierung an...mehr