Vorwärts 278 - Juni 2019

PDF: 

Artikel in dieser Ausgabe:

19.08.2019

In der Zwischenkriegszeit spielte Böske Sizigethy im rumänischen Klubfussball als Mittelstürmerin. Auch damals eine Ausnahme, eine Frau unter Männern, aber heute undenkbar. 1975 fuhr Lella Lombardi beim spanischen Formel 1 GP in die WM Punkte. Heute wird in Europa eine eigene Motorsportserie für Frauen geschaffen. Sport im Kapitalismus verbindet nicht, er trennt und das sehr konsequent: in Männer und Frauen, in Menschen mit besonderen Bedürfnissen, nach Herkunft (Nationalmannschaften), nach Alter und natürlich in Profis und Amateure.

11.07.2019

Salvini, Le Pen, Orban: Rechtspopulistische Kräfte haben bei den EU-Wahlen teilweise stark gewonnen. Das gleiche gilt für die massiv nach rechts gerückten konservativen Parteien.  Tatsächliche Einheit der Rechten wird es trotzdem nicht geben. Jetzt schon drängt Orbans Orientierung auf Salvini die FPÖ in die zweite Reihe.

11.07.2019

Schweden gegen hohe Mieten

 

11.07.2019

Mit 73% wurde der Komiker und Schauspieler Selenski im April zum ukrainischen Präsidenten gewählt. Das Ergebnis bedeutet aber keine Wahl für Selenski und Demokratie, sondern gegen Poroschenko, den Oligarchen und ehemaligen Präsidenten, und gegen die etablierte ukrainische Politik. Die Maidan-Proteste 2014 zeigten den großen Willen für Veränderung – die Regierung wurde damals gestürzt. Die großen Hoffnungen wurden aber enttäuscht, denn es fehlte eine organisierte linke Kraft, und das politische Vakuum nutzten stattdessen die Rechten.

11.07.2019

Schon in meiner Schulzeit habe ich mich oft mit Themen wie ungerechter Wohlstandsverteilung, Armut und Unterdrückung auseinandergesetzt. Themen wie diese wurden in meiner Klasse, im Unterricht aber auch im Gespräch mit Freunden und Familie häufig diskutiert. Im Zuge solcher Diskussionen bin ich für mich zu der Erkenntnis gelangt, dass alle großen Probleme unserer Zeit, ob Klimawandel, Massenmigration, Armut, Ausbeutung und Krieg eine gemeinsame Ursache haben.

11.07.2019

Das österreichische Schulsystem wurde jüngst von zwei Skandalen erschüttert. Schon vor mehreren Wochen wurde der Fall einer Wiener AHS-Lehrerin bekannt. Sie soll über Jahre hinweg Schüler*innen verbal missbraucht und gedemütigt haben. Konsequenzen für sie gab es lange nicht. Sie wurde nur immer wieder an neue Schulen versetzt. Erst als sich ehemalige Schüler*innen an die Öffentlichkeit wandten, wurde sie suspendiert. Beim zweiten Fall wird ein HTL-Lehrer beschuldigt, einen Schüler angespuckt zu haben.

11.07.2019

Für viele Jugendliche ist eine eigenständige Wohnung ein wichtiger Schritt in die Unabhängigkeit. Besonders für Jugendliche stellen die immer höheren Mieten eine große Hürde für das Alleine leben dar.  

11.07.2019

Auf der Großdemo für Straches Rücktritt interviewte Okto-TV SLP-Aktivisten Sebastian Kugler über den Ibiza-Skandal und die Konsequenzen. Sebastian stellte klar, dass nicht nur die FPÖ auf der Gehaltsliste der Banken und Konzerne ist, sondern auch die anderen etablierten Parteien. Es braucht eine sozialistische Alternative zu diesem korrupten System der Reichen und ihren Parteien!

11.07.2019

Am 7. Mai versammelten sich über 1.000 Beschäftigte des Wiener Krankenanstaltenverbundes KAV und Menschen, die sich mit Ihnen solidarisch erklären, im Wiener Sigmund Freud-Park zur Demonstration. Seit Anfang 2019 das neue Besoldungssystem in Kraft trat, begannen Pflegende sich zu organisieren. Bei den von der Basis organisierten Protesten geht es um die freie Wahlmöglichkeit, in welchen Vertrag man möchte – aber auch um höhere Löhne für alle und mehr Personal für die Krankenhäuser.

11.07.2019

Am 24. Mai war es wieder soweit: Zigtausende Jugendliche protestierten am zweiten globalen Klimastreiktag in 119 Ländern weltweit gegen die Untätigkeit der Politik angesichts der drohenden Klimakatastrophe. Aktivist*innen der SLP waren mit dabei und mobilisierten schon im Vorfeld vor Schulen & auf Infotischen bundesweit für den Streik.

Seiten

Der Wahnsinn des Kapitalismus

Auch auf Facebook!

23.5.2018

Der Wahnsinn des Kapitalismus: Wir arbeiten grad am nächsten Vorwärts, im Schwerpunkt geht es um Imperialismus und die wachsende Kriegsgefahr. Dazu passend verschickt die schwedische Regierung an...mehr