Vorwärts 253 - November 2016

PDF: 

Artikel in dieser Ausgabe:

21.11.2016

Hu Xufang ist Aktivist des CWI in China. SozialistInnen wie er müssen dort im Untergrund arbeiten und riskieren ihre Zukunft und ihr Leben. Nachdem er 2015 verhaftet und gefoltert wurde, musste er nun fliehen. Er hat in den USA um Asyl angesucht, wo unsere Schwesterorganisation Socialist Alternative für sein Bleiberecht kämpft.

 

21.11.2016

Die EU-Kommission spielt mit dem Gedanken, unter Jugendlichen Interrail Tickets zu verlosen. Weder die Anzahl, noch Finanzierungswege sind derzeit bekannt. Das Ziel ist es, den Zusammenhalt der Union zu stärken und den vom Glück Auserwählten die Möglichkeit zu geben, die „Welt“ zu sehen. Cool oder? Wohl eher ein verzweifelter Versuch, sich Beliebtheit zu erkaufen und von tatsächlichen Miseren, mit denen die heutige Jugend zu kämpfen hat, abzulenken! JedeR fünfte Jugendliche in der Euro-Zone ist arbeitslos (20,7%).

21.11.2016

Am 26.10. waren in Spanien mehr als 200.000 SchülerInnen und Studierende auf den Straßen, um für den Erhalt der öffentlichen Bildung zu demonstrieren. „Sindicato de Estudiantes“ (SchülerInnen- und Studierendengewerkschaft, SE) rief zum Generalstreik im Bildungswesen auf. Dieser wurde auch von Elternverbänden und einigen LehrerInnengewerkschaften unterstützt. Auch das CWI (Committee for a Workers‘ International, dem die SLP angeschlossen ist) unterstützte den Streik und organisierte solidarische Unterstützung in über 20 Ländern weltweit.

21.11.2016

Das meist gehypte Spiel des Jahres zeigt, wie Profitinteressen vielversprechende Ansätze zerstören.

21.11.2016

Trotz Kommerzialisierung war und ist Punk ein Mittel, um Jugendliche anzusprechen und zu politisieren.

21.11.2016

Donald Trump, der angebliche Selfmade-Milliardär, der keine Steuern zahlt, präsentiert sich der deklassierten, weißen Unter- sowie Mittelschicht als Vertreter ihrer Interessen. Er prangert das „Establishment“ – zu dem er selbst freilich auch zählt - an. Damit trifft der Rüpel mit der originellen Frisur einen wunden Punkt der herrschenden US-Eliten. Denn egal, ob Republikaner oder Demokraten, es sind seit Jahrzehnten die gleichen Polit-Dynastien, die die US-Demokratie als exklusives Klub-Event veranstalten.

21.11.2016

 Die seit rund zwei Jahren aktive Black Lives Matter (BLM) Bewegung hat auch den Sport erreicht. Viele v.a. schwarze SportlerInnen kommen aus der ArbeiterInnenklasse und haben diese Verbindung nicht ganz verloren. So protestieren auch US-SportlerInnen gegen die aktuelle politische Lage im Land. Sie geben einen stillen Protest bei den verschiedensten Sportevents ab. Wie z.B., sich bei der Nationalhymne demonstrativ hinzusetzen oder bei Siegerehrungen den Gruß der Black Panther zu machen. Dies stößt auf viel Zustimmung, wird aber auch stark kritisiert.

14.11.2016

 „Als Junge habe ich demonstriert. Heute muss ich das immer noch!“

… sagte eine Protestierende auf der KPÖ-Demonstration am 12.10. gegen die Kürzung der Wohnbeihilfe. Denn trotz massiven sozialen Kahlschlags der vergangenen Jahre wird durch die Neunovellierung einmal mehr bei den Ärmsten gespart.

Die SLP hat sich gemeinsam mit Aufbruch am Protest beteiligt. Bei einer Kundgebung gegen die horrenden Mieten und einem „Leerstandsspaziergang“ machten wir klar, dass es in Österreich in den diversen Chefetagen genug Reichtum gibt, damit jedeR angenehm leben kann.

14.11.2016

Am 29. Oktober fand der rechtsextreme Kongress in den Linzer Redoutensälen statt, wo sich Rechtsextreme und Neofaschisten aus ganz Europa trafen. Das Bündnis „ Linz gegen Rechts“ rief zu einer Gegendemo auf - Linz stellt sich quer - und forderte gleichzeitig auch die Auflösung des Mietvertrags vom Land OÖ für diese Veranstaltung.

14.11.2016
,

Motivierte AktivistInnen und begeisterte PassantInnen zeigen: die Stimmung für einen Aufbruch ist da!

Auf der Salztorbrücke, vor dem Raiffeisengebäude in Wien, wird am 27.10. ein 24 m ² Banner gespannt. Kurz darauf klettern AktivistInnen mit demselben Banner auf den Casino Austria Balkon in der Wiener Innenstadt. Mit einem Megaphon werden Reden gehalten, auch ein SLP-Aktivist ist oben dabei!

Seiten

Der Wahnsinn des Kapitalismus

Auch auf Facebook!

23.5.2018

Der Wahnsinn des Kapitalismus: Wir arbeiten grad am nächsten Vorwärts, im Schwerpunkt geht es um Imperialismus und die wachsende Kriegsgefahr. Dazu passend verschickt die schwedische Regierung an...mehr