8. März Irland: Sozialistischer Feminismus, dringender denn je

von ROSA - Socialist Feminist Movement & ROSA NI - Socialist Feminist Movement

Im Süden wurde 2015 das historische Referendum zur Gleichstellung der Ehe verabschiedet. 2018 waren junge Arbeiter*innen führend bei der Beseitigung des Abtreibungsverbots aus der Verfassung und der Umsetzung von Pro-Choice-Gesetzen. Die Arbeiter*innenklasse war sowohl bei der Abstimmung für diese Veränderungen als auch bei der aktiven Organisation der Bewegung dafür entscheidend.

2018 gab es auch die #ibelieveher-Proteste als Reaktion auf Victim Blaming in einem Vergewaltigungsprozess in Belfast. Weitere Proteste wurden durch eine ähnliche Situation in Cork ein paar Monate später ausgelöst. Im Norden wurde die Abtreibung 2019 endlich entkriminalisiert, aber für viele bleibt der Zugang zu Abtreibungen sehr schwierig. Diese Bewegungen und Proteste kämpften für spezifische Reformen in der Gesellschaft, aber sie waren eingebettet in die historische Misshandlung von Frauen in Irland und die täglichen Erfahrungen von Frauenfeindlichkeit für junge Frauen in ihren Schulen, an ihren Arbeitsplätzen und zu Hause.

Spulen wir ins Jahr 2021 vor: Viele der jungen Frauen, die als "Repeal-Generation" (der Name bezieht sich auf den gewonnen Kampf gegen das Abtreibungsverbot, Anm. d. Übers.) bezeichnet werden, sind jetzt Arbeiter*innen an vorderster Front, inmitten einer globalen Krise. Die Regierungen hierzulande haben die Bürger*innen aufgefordert, für diese Arbeiter*innen zu klatschen, doch sie verweigern ihnen weiterhin eine angemessene Bezahlung und haben es immer wieder versäumt, eine angemessene Schutzausrüstung bereitzustellen. Außerdem haben sie sich auf Krankenpfleger*innen-Azubis verlassen, während sie keine oder nur eine sehr geringe Bezahlung erhalten. Im Jahr 2019 haben die Arbeiter*innen des Gesundheitswesens bereits für Lohnerhöhungen gekämpft, mit einem gewaltigen Streik der Arbeiter*innen im Gesundheits- und Sozialwesen im Norden im Dezember 2019. Wut und Frustration bauen sich unter dieser, hauptsächlich weiblichen, Belegschaft weiter auf.

Inzwischen haben sich die Lehrer*innen, die zu 80 - 84% Frauen sind, in einer zentralen Rolle wiedergefunden, was die Frage der Wiedereröffnung der Wirtschaft angeht. Als die Regierung des Südens im Januar versuchte, die Schulen für die Schüler*innen des Abschlussjahrgangs wieder zu öffnen, obwohl Irland zu dieser Zeit das Land mit den meisten Infektionen pro Kopf war, weigerten sich die Lehrer*innen der Sekundarstufe mit ihrer Gewerkschaft, an ihren Arbeitsplatz zurückzukehren, und vereitelten damit die Pläne der Regierung.

Aufgrund von Covid19 waren und sind Frauen stärker von Arbeitslosigkeit betroffen, da sie in Teilzeit und prekären Arbeitsverhältnissen im Einzelhandel und Gastgewerbe überrepräsentiert sind. 70% der teilzeitbeschäftigten Arbeiter*innen im Süden sind Frauen, und nur 60% der Frauen mit Kindern im Norden arbeiten Vollzeit. Daher sind Frauen unter der Pandemie stärker von Arbeitslosigkeit betroffen, das ist für junge Frauen noch schlimmer geworden. Im Süden haben die Arbeiter*innen von Debenhams, überwiegend Einzelhandelsangestellte, einen inspirierenden, fast einjährigen Kampf gegen ihre Arbeitgeber*innen im Kampf um eine gerechte Entlassung geführt. Sie sehen ihren Kampf zu Recht als stellvertretend für alle Menschen der Arbeiter*innenklasse.

Da Frauen unverhältnismäßig stark von Lockdowns, Arbeitslosigkeit, zunehmender Kinderbetreuung und anderen Betreuungsaufgaben sowie verschärfter Wohnungsnot betroffen sind, haben geschlechtsspezifische und intime Partnergewalt deutlich zugenommen. Sowohl im Norden als auch im Süden hat diese "Schattenpandemie" zu einem Anstieg der gemeldeten Fälle von häuslicher Gewalt um 88% von 2019 bis 2020 geführt. Der Zugang zu Schwangerschaftsabbrüchen ist ebenfalls ein großes Thema, und im Norden hat eine der wichtigsten Parteien, die DUP, einen neuen Versuch gestartet, Abtreibungen einzuschränken.

Der Bericht über die Mutter- und Babyheime, der von der Regierung des Südens lange verzögert, aber in diesem Jahr endlich veröffentlicht wurde, beschreibt die schreckliche historische Misshandlung von meist jungen Frauen und ihren Neugeborenen, von denen viele starben, in staatlich finanzierten Heimen, die von Kirchen betrieben wurden. Die Empörung der Öffentlichkeit hängt mit der alltäglichen Geringschätzung zusammen, die der irische Staat den Frauen der Arbeiter*innenklasse entgegenbringt. Alleinerziehende Mütter, die staatliche Alleinerziehendenzahlung erhalten, werden routinemäßig von Wohlfahrtsbeamt*innen schikaniert, die ihre Unterwäscheschubladen nach Anzeichen eines Sexualpartners durchsuchen, der möglicherweise finanziell zum Haushalt beiträgt. Alleinerziehende Mütter werden gezwungen, die Unterhaltszahlungen von missbrauchenden Ex-Partnern durch entmenschlichende Gerichtsverfahren einzuklagen. Die Auslagerung von Gebärmutterhalskrebsuntersuchungen durch den Staat an ein privates Unternehmen hat dazu geführt, dass Frauen ungenaue Testergebnisse erhalten. Mütter aus der Arbeiter*innenklasse verbringen ihre letzten Tage damit, vor Gericht zu kämpfen, um eine gewisse Sicherheit für ihre Kinder nach ihrem Tod zu gewährleisten. Die völlige Missachtung, die der irische Staat den Frauen der Arbeiter*innenklasse entgegenbringt, reicht von den Mutter-Baby-Heimen bis in die Gegenwart.

All diese Themen weisen auf erhebliche Spannungen und Potenzial für weitere aktive Kämpfe hin

Wie wir bei der Ermordung von George Floyd in den Vereinigten Staaten und der Welle der weltweiten Proteste gegen Rassismus gesehen haben (die in Irland von jungen farbigen Frauen angeführt wurden), könnte ein ähnlicher Auslöser eine größere Bewegung gegen die Unterdrückung von Frauen auslösen. Dieser Internationale Frauentag mag unter den Einschränkungen der Pandemie ruhiger erscheinen; aber die Spannungen und Widersprüche, die direkt unter der Oberfläche der scheinbaren Ruhe kochen, versprechen inspirierende Kämpfe, die von Frauen der Arbeiter*innenklasse in den kommenden Monaten und Jahren geführt werden. Die Erfahrungen an ihren Arbeitsplätzen, in ihren Wohnungen, auf den Straßen, in Krankenhäusern und Schulen und auf Partys - all das kulminiert in diesem Moment, in dem die Ideen des sozialistischen Feminismus relevanter und attraktiver werden als je zuvor.

Lies weiter