8. März Brasilien : Neue Krisen, alte Forderungen: Wir wollen am Leben bleiben! Für das Leben der Frauen!

Ein Jahr Pandemie, in Verbindung mit einer der tiefsten Wirtschaftskrisen, bedroht all unsere Errungenschaften und macht deutlich, dass wir den Kapitalismus besiegen müssen, um unser Leben, unsere Rechte und unsere Zukunft zu sichern!
von Liberdade-Socialismo-Revoluçào

An diesem 8. März, der ein Jahr der Pandemie in Brasilien markiert, werden wir nicht in großer Zahl auf die Straße gehen. Wir werden uns nicht mit unseren Schwestern und Genoss*innen treffen und gemeinsam für eine Welt marschieren, in der wir uns nicht verbiegen müssen. In Brasilien ist die Situation so drastisch, dass wir am 17. Februar den schrecklichen Rekord von mehr als 1500 Todesfällen an einem Tag gebrochen haben. Die Intensivstationen sind im ganzen Land voll, und dazu kommt das völlige Fehlen eines Plans zur Bekämpfung der Pandemie und für Impfungen. Gleichzeitig sehen wir einen völkermordenden Präsidenten, der öffentlich den Einsatz von Masken und sozialen Distanzierungsmaßnahmen in Frage stellt. Es wäre bizarr, wenn es nicht tragisch wäre.

 

  •     Raus mit Bolsonaro, Mourão und dieser neoliberalen, gegen die Arbeiter*innenklasse gerichteten, völkermörderischen, sexistischen Agenda!
  •     Impfung jetzt und für alle! Nothilfen und kein Arbeitsplatzabbau, bis die Pandemie vorbei ist!

  •     Für unser Leben! Für 1% des BIP zur Bekämpfung sexistischer Gewalt!

  •     Für Maßnahmen zur Eindämmung politischer Gewalt und eine starke nationale Kampagne mit Arbeiter*innenorganisationen!

  •     Wir fordern die Abschaffung der Obergrenze für öffentliche Ausgaben jetzt!

  •     Wir fordern zu erfahren, wer den Mord an Marielle und Anderson angeordnet hat! Gerechtigkeit für Marielle!

Lies weiter