Vorwärts 231 - September 2014

PDF: 

Artikel in dieser Ausgabe:

02.10.2014

„Profil“ konfrontierte Caritas-Direktor Landau mit dem Vorwurf der Fundi-Seite katholizismus.info, er hätte eine politische Nähe zur SLP. Landau stritt dies ab und auch wir können die Fundis beruhigen: Im Gegensatz zur Caritas wollen wir das Leid der Armen nicht nur lindern – wir wollen mit ihnen gegen die Ursachen ihrer Armut kämpfen – und gegen Fundis gleich mit. Verwechslungsgefahr ausgeschlossen.

 

02.10.2014

Seit drei Monaten bin ich Mitglied der SLP. Dass der Wunsch, gegen Kapitalismus, Rassismus, Sexismus und Homophobie aktiv zu werden, ausschlaggebend für die Entscheidung ist, Mitglied in einer sozialistischen Organisation zu werden, ist klar. Aber es gibt viele linke Organisationen – warum die SLP? Ein Grund für mich, der SLP beizutreten: Dass sie beide Felder, in denen sich heute linke Aktivität konzentriert, nämlich die traditionellen Organe der ArbeiterInnenbewegung einerseits, Organisationen linker Studierender andererseits, miteinander zu verbinden sucht.

02.10.2014

„Gegen imperialistische Ausbeutung durch Staaten und internationale Konzerne! Gegen den Einsatz von ausländischen Truppen und eine heuchlerische Besetzungspolitik, um deren imperialistische Interessen durchzusetzen! Raus aus jeglichen Militärbündnissen! Nicht die USA, EU, NATO oder UNO bringen Frieden und eine Lebensgrundlage, sondern die internationale Solidarität der ArbeiterInnenklasse und eine demokratische Kontrolle über die Ressourcen eines Landes durch die arme und arbeitende Bevölkerung selbst!“

02.10.2014
Südafrika: MetallarbeiterInnen streiken
02.10.2014

Die traurige Bilanz bei Redaktionsschluss: 1.973 tote PalästinenserInnen und 67 Tote auf israelischer Seite. Ein großer Teil des Gazastreifens liegt in Trümmern; die durch jahrelange Blockade ohnehin unerträgliche Lage ist noch schlimmer geworden. Der 3. Gazakrieg in fünf Jahren wirft die Frage nach einer Lösung auf.

02.10.2014

Im April dieses Jahres streikten 40.000 ArbeiterInnen in sechs Sneaker-Fabriken in China. Ihr Arbeitgeber, die Hongkonger Firma Yue Yuen, hatte sie seit mehr als zehn Jahren um die Sozialversicherungsabgaben betrogen. Yue Yuen stellt 20 % der Sportschuhe weltweit her – für Marken wie Adidas, Nike und Timberland. Der zweiwöchige Streik im April war einer der größten Einzelstreiks der jüngeren Weltgeschichte. Streiks sind in China illegal – die ArbeiterInnen waren mit massiver Repression konfrontiert.

01.10.2014

Im Vorfeld der EU-Wahlen besuchte Marine Le Pen, Vorsitzende des rechtsextremen Front National, im Rahmen ihrer Wahlkampftour mehrere französische Städte, u.a. auch Rouen. Doch der Empfang war nicht so herzlich, wie sie es sich gewünscht hatte. Denn es gab eine große Demonstration gegen die Wahlkampfveranstaltung, bei der Gauche Révolutionaire (französische Sektion des CWI) eine führende Rolle spielte. Zentrale Losung war u.a. „MigrantInnen greift der FN an, doch zu den Angriffen der Unternehmen schweigen sie“.

01.10.2014

Religion ist Privatsache und sollte so gehandhabt werden. Doch sobald mensch in die Schule kommt, gibt es oft keinen Weg an Religion vorbei. Das beginnt schon in der Volksschule und zieht sich bis zum Abschluss durch. Sich abzumelden ist oft so gut wie unmöglich, da von der Direktion Druck ausgeübt wird. Unter 14 Jahren wird sogar die Einverständniserklärung der Erziehungsberechtigten gefordert. Abgesehen davon werden nicht einmal alle Religionen als Unterrichtsfach angeboten, sondern oft nur katholisch und evangelisch.

01.10.2014

Wie waren deine Erfahrungen als Billa-Beschäftigter?

Ich habe mir den Job (30 h) gesucht, um zwischen Wehrdienst und meiner weiteren Ausbildung Geld zu sparen. Bei Beginn der Ausbildung änderte ich das Dienstverhältnis auf 10 h (Samstags), um weiter ein bisschen Geld zu haben, aber hauptsächlich um meine Eltern zu entlasten.

01.10.2014

„Musst du oft Freunden gegenüber den Kapitalismus verteidigen? Brauchst du schnell plumpe Argumente, warum Sozialismus schlecht ist?“ Unter US-Jugendlichen wird Sozialismus immer populärer. Als Antwort soll diese App (bisherige Downloads: ca. 100) Rechten eine Argumentationshilfe sein. Erfolgsaussicht: gering.

 

Seiten

Nachrichten aus dem Quarantäne-Kapitalismus

Auch auf Facebook!

25.03.2020

Die Coronoa-Krise trifft alle, aber nicht alle gleich  Aktuell rücken die Lebens- und Arbeitsrealitäten von uns allen näher zusammen. WAS wir konkret für einen Job machen ist gerade...mehr