BFJ

04.07.2006
Schon am 18. März konnten über 100 Nazis in Ried, unbehelligt von der Polizei, die seit langem größte Nazi-Demo in Österreich abhalten und aggressiven Rassismus verbreiten. Hinter der Mobilisierung...
29.05.2006
Die Nazi-Organisation BFJ kündigte für 23. Juni die Abhaltung eines Treffens im Restaurant "Fischerhäusl an der Donau" in Linz an. Dieses stornierte jedoch umgehend die Reservierung, als die...
29.05.2006
Gleichsetzung von rechtsextremen Veranstaltungen mit antifaschistischer Arbeit ist demokratiepolitisch untragbar Wien (SK) - Die Sozialistische Jugend (SJ) verurteilt das Vorgehen der Exekutive bei...
29.05.2006
Österreichische Lagergemeinschaft Mauthausen (ÖLM)Mauthausen Komitee Österreich (MKÖ) Frau Bundesministerin Liese PROKOP Herrengasse 7 1014 Wien        ...
29.05.2006
Die neuerliche Abhaltung eines Nazi-Aufmarsches in Ried/Innkreis beweist, dass die Vorgehensweise der Behörden nichts mit einem Missverständnis zu tun haben kann. Während die Polizei die Untersagung...
27.05.2006
Eine antifaschistische Kundgebung der Sozialistischen LinksPartei (SLP) in Ried im Innkreis wurde heute von einer Gruppe von Faschisten attackiert. Die anwesenden Exekutivbeamten sowie die...
26.05.2006
Liebe Rieder Bürgerinnen und Bürger! Heute sind viele Menschen nach Ried gekommen, die gegen rechtsextreme Hetze und Gewalt sind. Wir sind entgegen so mancher Darstellung in den Medien keine "...
26.05.2006
Die Sozialistische LinksPartei (SLP) wertet die Untersagung der rechtsextremen Kundgebung am 27. Mai in Ried als einen Erfolg antifaschistischer Arbeit. Aber selbst die Behörde geht davon aus, das...
23.05.2006
Bezüglich der für den 27. Mai angekündigten rechtsextremen Kundgebung ("Multikulti beenden") sowie der von uns angemeldeten antifaschistischen Gegenkundgebung in Ried/Innkreis gibt es bedeutsame...

Seiten

Der Wahnsinn des Kapitalismus

Auch auf Facebook!

23.5.2018

Der Wahnsinn des Kapitalismus: Wir arbeiten grad am nächsten Vorwärts, im Schwerpunkt geht es um Imperialismus und die wachsende Kriegsgefahr. Dazu passend verschickt die schwedische Regierung an...mehr