Vorwärts 176 - Oktober/November 2008

PDF: 

Artikel in dieser Ausgabe:

22.10.2008

Kazim Yildirim, ist Arbeiter bei der Glanzstoff, Aktivist von "Pro Glanzstoff" und Kandidat der LINKE.

Vorwärts: Wie ist die Stimmung unter den Arbeitern im Werk?

Kazim: Nicht gut, weil die Arbeiter traurig sind wegen dem Verlust der Arbeitsplätze. Die Leute haben die Hoffnung auf den Erhalt des Werkes aufgegeben.

22.10.2008

Glanzstoff: “Die Belegschaft wurde vom ÖGB im Stich gelassen”

22.10.2008

In der Nacht auf den 8. August griffen georgische Truppen die Haupstadt Südossetiens, Zchinwali, an. Nur einen Tag später marschierte ein russisches Truppenkontingent mit Panzern und Luftunterstützung in Georgien ein - angeblich um Südossetien zu verteidigen.

22.10.2008

VORWÄRTS-Interview mit Samuel H., einem Jugendlichen, der über ein Jahr arbeitssuchend war. Er berichtet über das AMS und deren Kurs "Factory". Der 17-jährige Linzer ist bei der SLP und beim Wahlbündnis LINKE aktiv und hat nach einem Jahr und fünf Monaten Lehrstellensuche im August eine Lehre bei einer Buchhandelsfirma angefangen. Nach der Probezeit will er in seinem Betrieb über die GPA gewerkschaftlich aktiv werden. Das Interview führte JonasHonauer.

20.10.2008

Am 28. September fanden in Bayern Lantags-, Bezirkstags- und Kommunalwahlen statt. Die CSU verlor  über 17% und damit ihre absolute Mehrheit. Die LINKE schaffte es mit 4,3% knapp nicht in den Landtag. Dafür ziehen aber 4 LINKE-Mitglieder in Bezirkstage ein. Eine davon ist Beate Jenkner, Aktivistin der LINKEN und der SAV (deutsche Schwesterorganisation der SLP), Spitzenkandidatin für den oberbayrischen Bezirkstag. Sie beantwortet die Frage von Vorwärts kurz nach ihrer Wahl. Im Bezirk leben rund drei Millionen Wahlberechtigte.

20.10.2008

Die SLP auf "Österreich Tour" so könnte man einen Teil des Wahlkampfes aus Sicht der SLP zusammen fassen. SLP-Mitglieder waren im Juli und August in ganz Österreich unterwegs um die Kandidatur für die LINKE abzusichern. Verstärkt wurde die Reisetätigkeit noch durch die Unterstützung für die KollegInnen der Glanzstoff. Im Wahlkampf waren wir nicht nur in den für uns eher neuen Bundesländern Steiermark, Niederösterreich und Burgenland aktiv.

16.10.2008

Was sagt Martin Graf …

… etwa zum 1991 verstorbenen Neonazi Norbert Burger (er war wie Graf "Alter Herr" der Burschenschaft Olympia)?

"Ich habe Norbert Burger immer geschätzt und tue das auch über den Tod hinaus."

Was tut Martin Graf …

… als Mitglied bei der Burschenschaft Olympia, also einer Vereinigung bei deren Veranstaltungen regelmäßig bekannte Neonazis als Referenten oder Sänger eingeladen werden. Er sagt:

16.10.2008

Der FPÖ-Abgeordnete Martin Graf, der in absehbarer Zeit zum dritten Nationalratspräsidenten gewählt werden soll und Mitglied der rechtsextremen Burschenschaft Olympia ist, treibt sein Unwesen nicht nur in der
Politik. Er ist auch Präsident des kleinen Wiener Fußballvereins Hellas Kagran.
Vorwärts interviewte Margarita Döller, die selbst Spielerin bei Hellas Kagran ist.

16.10.2008

8 Prozent für mehr Anerkennung, 8 Prozent für mehr Gerechtigkeit  (...) plakatiert die Metallgewerkschaft zur Herbstlohnrunde. Leider handelt sich nur um die deutsche und nicht die österreichische Gewerkschaftsorganisation, die mit dieser Kampagne in die Öffentlichkeit geht.

11.10.2008

Am 11. Oktober 2008 ist Jörg Haider, der Ziehvater des österreichischen Rechtsextremismus, gestorben. Zweifellos war Haider ein wichtiger Politiker – aber einer, auf den viele gerne verzichtet hätten. Denn in der allgemeinen „Betroffenheit“ wird offensichtlich ganz vergessen, worin seine Bedeutung in der österreichischen und internationalen Politik gestanden hat: nämlich darin, den Rechtsextremismus wieder Salonfähig zu machen und zu stärken. Es darf nicht vergessen werden, dass Haider lange Zeit (und vor Strache) rassistische Stimmung gegen MigrantInnen geschürt hat.

Seiten

Nachrichten aus dem Quarantäne-Kapitalismus

Auch auf Facebook!

25.03.2020

Die Coronoa-Krise trifft alle, aber nicht alle gleich  Aktuell rücken die Lebens- und Arbeitsrealitäten von uns allen näher zusammen. WAS wir konkret für einen Job machen ist gerade...mehr