"In Wirklichkeit wäre ein Streik nötig gewesen um das Werk zu retten."

Interview mit Kazim Yildirim von der Glanzstoff

Kazim Yildirim, ist Arbeiter bei der Glanzstoff, Aktivist von "Pro Glanzstoff" und Kandidat der LINKE.

Vorwärts: Wie ist die Stimmung unter den Arbeitern im Werk?

Kazim: Nicht gut, weil die Arbeiter traurig sind wegen dem Verlust der Arbeitsplätze. Die Leute haben die Hoffnung auf den Erhalt des Werkes aufgegeben.

Vorwärts: Wir denken, dass der ÖGB im Sommer eine Großdemonstration für den Erhalt von Glanzstoff organisieren hätte sollen. Denkst du, dass das eine sinnvolle Maßnahme gewesen wäre? Was denkst du generell über die Rolle von Betriebsrat und Gewerkschaft?

Kazim: Der Betriebsrat und die Gewerkschaft haben nicht viel getan. Eine Großdemonstration wäre ein erster guter Schritt gewesen. Aber in Wirklichkeit denke ich, dass ein Streik nötig gewesen wäre um das Werk zu retten.

Vorwärts: Was sind deine politischen Konsequenzen? Du hast ja bei den Wahlen auch für die Linke kandidiert…

Kazim: Wir brauchen eine echte Alternative zu SPÖ und Grünen, die endlich wirklich die Interessen von Arbeitern vertritt. So eine Alternative muss man aufbauen und deshalb habe ich für die Linke kandidiert.

Vorwärts: Was denkst du über das Wahlergebnis der Linken und wie soll es, deiner Meinung nach, weitergehen?

Kazim: Die Linken haben nicht viel Stimmen bekommen. Die Rechten dagegen recht viel. Die Linke steht erst ganz am Anfang und die Zeit vor den Wahlen war knapp. Ich finde, dass die Linke nicht nur ein Wahlprojekt sein soll, sondern es muss auch nach den Wahlen mit dem Aufbau der Linken weitergehen.

Erscheint in Zeitungsausgabe: 

Nachrichten aus dem Quarantäne-Kapitalismus

Auch auf Facebook!

25.03.2020

Die Coronoa-Krise trifft alle, aber nicht alle gleich  Aktuell rücken die Lebens- und Arbeitsrealitäten von uns allen näher zusammen. WAS wir konkret für einen Job machen ist gerade...mehr