Proteste in Wien und Graz gegen das Morden in Südafrika

Georg Kumer

Am 22. und 24.8. organisierte die SLP Proteste vor der südafrikanischen Botschaft in Wien sowie in Graz. Hintergrund war die Ermordung von 46 streikenden Bergarbeitern durch die Polizei in Südafrika am 16.8. Verantwortlich ist der Bergbaukonzern Lonmin, der in der Platinmine in Marikana Millionen scheffelt. Doch auch die südafrikanische Regierung trägt für das Massaker Verantwortung. Staatspräsident Zuma versucht in seinem Statement, den Streikenden die Schuld zuzuschieben. Die Protestnote, die von der SLP an die Botschaft überreicht wurde, war von BetriebsrätInnen, GewerkschafterInnen und AktivistInnen sozialer Bewegungen unterzeichnet. Zentrale Forderung ist die Untersuchung durch eine unabhängige Kommission aus GewerkschafterInnen und VertreterInnen der Streikenden.

Erscheint in Zeitungsausgabe: 

Nachrichten aus dem Quarantäne-Kapitalismus

Auch auf Facebook!

25.03.2020

Die Coronoa-Krise trifft alle, aber nicht alle gleich  Aktuell rücken die Lebens- und Arbeitsrealitäten von uns allen näher zusammen. WAS wir konkret für einen Job machen ist gerade...mehr