#Metoo-Proteste

SLP und Nicht mit Mir organisieren in Wien und Linz Proteste gegen sexualisierte Gewalt an Frauen

Am 25. November, dem internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen, organisierten AktivistInnen der SLP gemeinsam mit anderen in Linz und Wien Proteste unter dem Motto "#Metoo gegen Sexismus und Gewalt an Frauen".

 In Wien haben über 200 Menschen mit einer entschlossenen Demonstration über die Mariahilfer Straße die #Metoo Kampagne auch in Österreich vom Internet auf die Straße gebracht. Viele Frauen nutzten Schilder und Plakate, um ihrem Unmut Luft zu machen. Entsprechend laut war auch die Demonstration.

Auch in Linz organisierten AktivistInnen der SLP eine Kundgebung zum Thema. Celina von der SLP stellte klar: „Sexuelle Gewalt ist kein Phänomen, das es nur in Hollywood oder im Showbusiness gibt, es findet sich durchgehend in der ganzen Gesellschaft wieder!
Sexuelle Gewalt ist eine besonders perfide Form von gezielter Unterdrückung, Machtdemonstration und Erniedrigung. Vor allem Frauen und LGTBQ Personen sind betroffen und das sind keine Einzelfälle. Sexualisierte Gewalt in egal welcher Form ist in unser gesellschaftliches und wirtschaftliches System Kapitalismus integriert.“

Bei allen Protesten wurde auch auf die aktuelle Kürzungspolitik hingewiesen. Die Pläne von schwarz-blau bei Kindergärten, im Gesundheits-, Bildungs- und Sozialbereich werden vor allem Frauen hart treffen. Die Proteste waren daher auch eine Einladung, selbst aktiv zu werden.

 

Erscheint in Zeitungsausgabe: 

Der Wahnsinn des Kapitalismus

Auch auf Facebook!

29.1.2018

Der Wahnsinn des Kapitalismus: Im Regierungsprogramm steht der Plan, Frauen künftig bei der Entscheidung bezüglich eines Schwangerschaftsabbruches zu bevormunden ("beraten"). Mit Gudrun Kugler macht...mehr