Graz: Proteste der Elementarpädagogik

Moritz Bauer

Am 13.11. protestierten in Graz über 2.000 Menschen für Verbesserungen in Kindergärten, -krippen und Horts. Gemeinsam mit Eltern und solidarischen Menschen forderten Pädagog*innen und Betreuer*innen kleinere Gruppen und mehr Personal, bessere Bezahlung und gleichen Lohn für gleiche Arbeit sowie Ausfinanzierung und bessere, einheitliche Standards. Damit gab es nach den de facto Streiks in Wien (siehe Vorwärts Nr. 297) nun auch in der Steiermark Proteste. Vielen wütenden Kolleg*innen war aber klar: “Wir sollten auch schon längst streiken!”. ROSA und SLP-Aktivist*innen setzen daran an und betonten, dass es nötig ist, Kämpfe zu verbinden, sich zu organisieren und Druck auf die Gewerkschaft aufzubauen, um Verbesserungen zu erkämpfen und Krisen und Kapitalismus zu überwinden.

Mehr zum Thema: 
Erscheint in Zeitungsausgabe: 

Nachrichten aus dem Quarantäne-Kapitalismus

Auch auf Facebook!

25.03.2020

Die Coronoa-Krise trifft alle, aber nicht alle gleich  Aktuell rücken die Lebens- und Arbeitsrealitäten von uns allen näher zusammen. WAS wir konkret für einen Job machen ist gerade...mehr