Aufrüstung des Bundesheeres als Investition in die Sicherheit der Reichen

Bundesheer und Polizei schützen v.a. Reichtum und Privilegien der Herrschenden. Zwar stehen in Österreich noch keine Massenaufstände gegen den Kürzungsterror an, aber die Regierung bereitet sich darauf vor. Darum übt das Bundesheer Aufstandsbekämpfung schon mal in Kosovo/a. An der dortigen „Friedensmission“ beteiligen sich seit 1999 bis zu 500 SoldatInnen. Auf dem Balkan habe Österreich eine „besondere Verantwortung“ - und zwar für die Investitionen der österreichischen Firmen und Banken. Diese werden gegen den Unmut der Menschen vor Ort geschützt. Grund für die Aufrüstung ist angeblich die Flüchtlingskrise, die „Terrorgefahr“ und Krisenherde wie die Ukraine. Doch auch hier kennt die staatstragende Heuchelei keine Grenzen – denn auch österreichische Firmen verdienen am Krieg und seinen Ursachen.

Erscheint in Zeitungsausgabe: 

Nachrichten aus dem Quarantäne-Kapitalismus

Auch auf Facebook!

25.03.2020

Die Coronoa-Krise trifft alle, aber nicht alle gleich  Aktuell rücken die Lebens- und Arbeitsrealitäten von uns allen näher zusammen. WAS wir konkret für einen Job machen ist gerade...mehr