9. Juni: Demonstration für Bildungswesen

Hannes Brettros

Angesichts der großen Angriffe und Kürzungen, die Schwarz-Blau im Bildungssektor plant (weniger LehrerInnen, Aussiebverfahren und Elitenbildung sowie die Isolierung von MitgrantInnen) war die SLP von Anfang an aktiv in der Organisation von Widerstand. Der erste Punkt in unserem 6-Punkte-Plan, um Schwarz-Blau zu stoppen, ist der Aufbau von Aktionskomitees. Und genau das versuchen wir im Bildungssektor. SLP-Mitglieder haben zusammen mit anderen AktivistInnen der Pädagogischen Hochschule und der Uni Wien die Initiative „Kritische Lehramtsstudierender“ gestartet. Die IKL war am 13. Januar bei der großen Anti-Regierungsdemonstration anwesend, hat aber auch regelmäßige Treffen, wo Forderungen und Strategien gegen das neue Bildungsprogramm besprochen werden.

Gemeinsam mit anderen wurde am 17. Februar die Vernetzungskonferenz Bildung organisiert. Dort bildete sich das Aktionsbündnis Bildung und es wurde eine Demo am 9. Juni gegen das Bildungspaket von Schwarz-Blau beschlossen. In der Woche davor organisieren Lernende und Lehrende ebenfalls Aktionen. Dies ist ein erster Schritt zum Aufbau von Aktionskomitees, damit die verschiedenen Bereiche des Bildungssektors beginnen, gemeinsam und von unten organisiert für ein gemeinsames Ziel zu kämpfen.

Auch die ÖH hat begonnen, gegen die Kürzungen im Bildungsbereich zu mobilisieren. Sie plant einen Monat für kostenlose Bildung im Mai sowie Vollversammlungen an den Universitäten, Fachhochschulen und Pädagogischen Hochschulen Mitte Juni. Dies ist ein Schritt in die richtige Richtung und erweitert und vertieft den Widerstand. Wir laden die ÖH und andere Bildungsbewegte ein, sich der Kampagne, dem Aktionsbündnis und der Demonstration vom 9. Juni anzuschließen.

Die Ziele des Aktionsbündnisses sind:

1) Demokratische Strukturen - Demokratie von unten statt neoliberale "Expert*innen"!

2) Heute mehr Geld für die Bildung von morgen - Geld für Bildung statt für Banken und Konzerne!

3) Für gemeinsame, inklusive Bildung für alle - statt Hürden, die Menschen von Bildung fernhalten!

Zusammen können wir die Art von Bewegung aufbauen, die nötig ist, um die Angriffe abzuwehren und ein Bildungswesen aufzubauen, das jedem Kind die Möglichkeit gibt, sein volles Potential zu entfalten.

Erscheint in Zeitungsausgabe: 

Der Wahnsinn des Kapitalismus

Auch auf Facebook!

23.5.2018

Der Wahnsinn des Kapitalismus: Wir arbeiten grad am nächsten Vorwärts, im Schwerpunkt geht es um Imperialismus und die wachsende Kriegsgefahr. Dazu passend verschickt die schwedische Regierung an...mehr