Vorwärts 99/Magazin Dezember 1999/Jänner 2000

PDF: 

Artikel in dieser Ausgabe:

01.12.1999

Mark Golowisnin ist Mitglied der Redaktion der franz. historischen Zeitschrift „Cahier du mouvement ourier“, assoziertes Mitglied des soziologischen Institutes der russ. Akademie der Wissenschaften, sowie Co-Autor und Mitarbeiter von Vadim Rogowins Forschungen zur Frage: „Gab es eine Alternative zum Stalinismus“.

01.12.1999

Von Marx über die Russische Revolution zur stalinistischen Bürokratisierung – so geradlinig werden spätestens seit der Proklamation des „Endes der Geschichte” von bürgerlicher Seite die Ereignisse dargestellt. Eine simple und falsche Darstellung. Für SozialistInnen ist es wichtig, klarzumachen, warum die Errungenschaften rund um die russische Revolution verteidigt werden müssen, während wir die später entstandenen Regimes kritisieren und nie als Sozialismus bezeichneten.

01.12.1999

"Revolutionen sind die Lokomotiven der Geschichte", stellte Marx treffend fest. Sie fallen nicht vom Himmel, sind kein Produkt kleiner Terroristenzirkel oder Ereignisse mit drehbuchähnlichem Ablauf. Revolutionen sind neben Kriegen die dynamischsten Ereignisse der menschlichen Gesellschaft, Ausdruck historischer Unausweichlichkeit. Sieg oder Niederlage einer Revolution kann Gesellschaften für lange Zeit, oft Jahrzehnte, entweder zurückwerfen oder nach vorne bringen.

01.12.1999

Am Ende des 20. Jahrhunderts ist heute wenig die Rede davon, wie es begonnen hat: In Deutschland begann mit dem zweiten Flottengesetz die Hochrüstung, die in den Weltkrieg mündete. Streiks für den 8-Stundentag überzogen den Kontinent. In China führt der Boxeraufstand zur imperialistischen Intervention. Die Auswahl der angeführten Ereignisse ist weder willkürlich, noch zufällig. Sie entsprechen historischen Entwicklungslinien, die mehrere Jahrzehnte rund um die Jahrhundertwende, bzw. unser Jahrhundert prägten.

Seiten

Nachrichten aus dem Quarantäne-Kapitalismus

Auch auf Facebook!

25.03.2020

Die Coronoa-Krise trifft alle, aber nicht alle gleich  Aktuell rücken die Lebens- und Arbeitsrealitäten von uns allen näher zusammen. WAS wir konkret für einen Job machen ist gerade...mehr