Salzburg: Kämpferischer Antirassismus im Schneegestöber

Jan Rybak

Traditionell hält die FPÖ im Jänner ihr Neujahrstreffen ab. Dieses Jahr versammelte man sich am 21.1. in der Salzburgarena. Strache machte deutlich, was sein „Aufbruch in die Zukunft“ bedeutet: Eine Regierungsbeteiligung der FPÖ - also die erprobten Angriffe auf MigrantInnen, Soziales und unsere Löhne.

Dagegen hatte sich, auf SLP-Initiative, ein breites Bündnis gebildet. Über 250 Personen demonstrierten trotz Kälte. In guter, kämpferischer Stimmung zog die Demo zur Arena und machte dort eine Kundgebung. Schon zuvor hatte das Bündnis in einem offenen Brief die Betreiber der Arena aufgefordert, den RassistInnen kein Forum zu geben. Unter Ausreden lehnten die Betreiber das ab. Wichtig war die Teilnahme von GewerkschafterInnen, denn sie haben eine besondere Aufgabe im Kampf gegen die FPÖ.

Erscheint in Zeitungsausgabe: 

Nachrichten aus dem Quarantäne-Kapitalismus

Auch auf Facebook!

25.03.2020

Die Coronoa-Krise trifft alle, aber nicht alle gleich  Aktuell rücken die Lebens- und Arbeitsrealitäten von uns allen näher zusammen. WAS wir konkret für einen Job machen ist gerade...mehr