Jung-PolitikerInnen: eine neue-alte Generation

Tabea Anreiter

Auf allen Listen finden sich junge KandidatInnen: Dieser Parteinachwuchs ist hauptsächlich getrieben vom Wunsch, Karriere zu machen. Das Kapital brauchen diese JungpolitikerInnen, um die Krisen der bürgerlichen Parteien zu mildern. Wir brauchen aber keine JungpolitikerInnen, die den vorgezeichneten Weg der Korruption einschlagen. So plante das übrigens auch Sebastian Kurz, als er 2013 sagte: “Wir wollen Bewährtes erhalten und reformieren, statt mit Unbekanntem experimentieren." Wir brauchen gezielte Maßnahmen, welche die Situation für alle verbessern, nicht „Lösungen“ für die Probleme der Jugend, die nur Phrasen der etablierten Parteien sind! Wir brauchen Investitionen in Bildung und Jobs statt Kürzungspolitik und den Ausbau von selbstverwalteten Jugendzentren statt deren Schließung!

 

 

Erscheint in Zeitungsausgabe: 

Nachrichten aus dem Quarantäne-Kapitalismus

Auch auf Facebook!

25.03.2020

Die Coronoa-Krise trifft alle, aber nicht alle gleich  Aktuell rücken die Lebens- und Arbeitsrealitäten von uns allen näher zusammen. WAS wir konkret für einen Job machen ist gerade...mehr