Graz verbindet Donnerstags-Demo mit Streik

Nico Prettner

Jeden zweiten Donnerstag gehen in der steirischen Hauptstadt seit Monaten um die 2.000 Menschen gegen die Regierung auf die Straße. Immer mit dabei ist die SLP Graz. In zahlreichen Gesprächen mit Passant*innen argumentierten wir für eine Organisierung, die über die Demonstrationen hinausgeht. Es braucht bundesweite und vor Allem demokratische Strukturen, um aus den Demos eine Bewegung zu formen, die die Regierung stürzen kann! Ein Höhepunkt unserer Interventionen war die Rede eines Aktivisten der SLP und von „Sozial aber nicht blöd“, Moritz Erkl, während des Streiks im Sozialbereich. In der Rede rief er zur Solidarität für den Streik und die Ausweitung auf. Direkt vor der Demonstration organisierten wir eine Kundgebung in Solidarität mit den streikenden Kolleg*innen, die viel Unterstützung erhielt.

Erscheint in Zeitungsausgabe: 

Der Wahnsinn des Kapitalismus

Auch auf Facebook!

23.5.2018

Der Wahnsinn des Kapitalismus: Wir arbeiten grad am nächsten Vorwärts, im Schwerpunkt geht es um Imperialismus und die wachsende Kriegsgefahr. Dazu passend verschickt die schwedische Regierung an...mehr