Bildung, Gesundheit, Soziales: Her mit dem Geld!

Während der Ausnahmezustand zur Regel wird, füllen die Reichen weiter ihre Taschen.
Sebastian Kugler

Die Reichen nutzen die Corona-Krise, um noch reicher zu werden – und die Regierung hilft ihnen kräftig dabei. Die „Wirtschaftshilfen“ sind Geschenke für Banken und Konzerne. Die Kurzarbeit bedeutet Lohneinbußen für uns, wird aber vom Staat finanziert – also zahlen wir mit unseren Steuern unseren gekürzten Lohn, während wir de facto gratis für unsere Bosse weiterschuften. Höchste Zeit, dass die Krisenprofiteure zur Kasse gezerrt werden. Denn das Geld, das das reichste 1% steuerschonend geparkt hat, braucht die Gesellschaft dringender denn je: Für ein ausfinanziertes Bildungssystem, das mit mehr Personal und kleineren Gruppen corona-sichere Bildung garantieren kann – darunter die 1,2 Milliarden Euro für Kinderbetreuung, die Kurz&Co verhindert haben! Aber auch für ein Gesundheitssystem, in dem die Beschäftigten nicht durch Personalmangel und Armutsfalle in Burnout und Verzweiflung gestürzt werden – und welches auch effektive Prävention und Schutz vor Gewalt gerade in Zeiten des Lockdowns bietet!

Erscheint in Zeitungsausgabe: 

Nachrichten aus dem Quarantäne-Kapitalismus

Auch auf Facebook!

25.03.2020

Die Coronoa-Krise trifft alle, aber nicht alle gleich  Aktuell rücken die Lebens- und Arbeitsrealitäten von uns allen näher zusammen. WAS wir konkret für einen Job machen ist gerade...mehr