Zahlen und Fakten zu Industrie

Georg Kummer

Industrie 4.0 bezeichnet den Einsatz von Robotern und über das Internet vernetzte Maschinen. Dadurch können Geräte und Anwendungen für alle Bereiche der Produktion miteinander kommunizieren, auch als „Internet der Dinge“ oder „Smart Production“ bezeichnet. Industrie 4.0 ist der Versuch, die Produktivität zu steigern. Bei den aktuellen Entwicklungen in der Industrie geht es vor allem um Flexibilisierung und Rationalisierung bestehender Arbeit und nur zum Teil um die Ersetzung menschlicher Arbeitskraft.

 

In Österreich sinkt die Zahl der Beschäftigten im produzierenden Sektor (Industrie) zwischen 1976 und 2005 um 10%, die Bruttowertschöpfung pro Beschäftigtem steigt um 443% und die Produktivität dieses Sektors wächst um 343,5%. D.h., dass eine geringere Zahl an Beschäftigten deutlich mehr Waren in der selben Zeit produzieren kann.

 

Die Zahl der Industrieroboter steigt weltweit stark an. 2010 waren eine Million Roboter im Einsatz, 2019 sollen es 2,6 Millionen sein. In Deutschland kommen 301 Roboter pro 10.000 IndustriearbeiterInnen zum Einsatz, in Österreich sind es 128. Laut einer Studie von McKinsey können bei 49% aller Berufe mit heutiger Technologie ein Teil der Tätigkeiten automatisiert werden. Jedoch lassen sich weniger als 5% aller Jobs derzeit vollständig automatisieren. Bei 60% aller Arbeitsplätze gibt es aber wenigstens einen Anteil von 30% automatisierbarer Schritte. In den USA hat jeder neue Roboter den Verlust von 3,0 bis 5,6 Jobs im lokalen Einzugsgebiet zur Folge, bei den Löhnen hat jeder Roboter pro 1.000 Beschäftigten die Löhne in dem Gebiet um 0,25 bis 0,5% gedrückt.

 

Als digitale Revolution wird die Einführung von digitaler Elektronik und Computern sowie der modernen Telekommunikation bezeichnet. Während traditionell die Schwerindustrie die größten Profite erzielte, sind heute die Konzerne, die Forschung betreiben, Software und Algorithmen entwickeln, die profitabelsten. Dazu zählen Pharma- und Telekommunikationsunternehmen, Medienkonzerne und Unternehmen im Bereich Informationstechnologie. Der Anteil dieser Firmen am Profit aller US Unternehmen stieg von 25% 1999 auf 35% 2013.

 

 

Der gesamte Schwerpunkt zu „Industrie 4.0“ der 262. Ausgabe:

Die Industrie stirbt. Oder wird als Industrie 4.0 erneuert. Die Beschäftigten kommen dabei unter die Räder. Und kann mit neuer Technologie eine Krise verhindert werden?

  • Titelseite: Die Zukunft der Industrie? Von Albert Kropf

https://www.slp.at/artikel/die-zukunft-der-industrie-8588#

  • Hauptartikel: Sind Roboter krisenfest? Von Sonja Grusch

https://www.slp.at/artikel/sind-roboter-krisenfest-8589

  • Zahlen und Fakten von Georg Kummer:

https://www.slp.at/artikel/zahlen-und-fakten-zu-industrie-8590

  • Marx aktuell: Von Maschinen und Profiten von Nicolas Prettner

https://www.slp.at/artikel/marx-aktuell-von-maschinen-und-profiten-8591

  • Digitale Revolution – Soziale Reaktion? Von Thomas Hauer

https://www.slp.at/artikel/digitale-revolution-soziale-reaktion-8592

Erscheint in Zeitungsausgabe: 

Der Wahnsinn des Kapitalismus

Auch auf Facebook!

6.10.2017

Der Wahnsinn des Kapitalismus: immer wieder wird beklagt, es gäbe wegen der Sozialleistungen ja keinen "Anreiz" zu arbeiten. Jüngst äußerte sich auch Eliten-Kandidat Kurz diesbezüglich. Mal ganz...mehr