Klimakiller OMV

Weg mit dem Profitmotiv – Umstellung der Produktion unter Kontrolle der Beschäftigten!
Till Ruster

Alle reden über das Klima, von Kurz bis zum Papst. Doch jenseits der leeren Worte zerstören Konzerne weiterhin Umwelt und Klima. Die OMV etwa erschließt im Mühlviertel weitere Millionen Barrel Öl zur Förderung - wissend, was das für das Klima bedeutet. Die bürgerliche Politik – inklusive der Grünen – schweigt dazu. Sie könnte das Projekt verhindern, doch im Zweifel stellt sie sich schützend vor die Profitinteressen der Konzerne.
Der nächste globale Klimastreik am 29.11. startet in Wien bei der OMV. Das ist ein richtiges Zeichen! Es gilt, die Bohrung zu verhindern, aber das ist nicht genug. Ein Ölkonzern wird Öl fördern; die Führung der OMV ist unser Gegner. Die Beschäftigten aber müssen unsere Verbündeten werden. Sie sind die wahren Expert*innen für die Ressourcen und wie diese für nachhaltige Energieformen genutzt werden können. Für einen solchen Umstieg braucht es nicht weniger, sondern mehr Jobs im Energiesektor. Enteignung der OMV reicht nicht: Sie muss von den Beschäftigten demokratisch weitergeführt werden!

Mehr zum Thema: 
Erscheint in Zeitungsausgabe: 

Nachrichten aus dem Quarantäne-Kapitalismus

Auch auf Facebook!

25.03.2020

Die Coronoa-Krise trifft alle, aber nicht alle gleich  Aktuell rücken die Lebens- und Arbeitsrealitäten von uns allen näher zusammen. WAS wir konkret für einen Job machen ist gerade...mehr