Klima retten: demokratisch & antikapitalistisch!

Die Klimabewegung braucht demokratische Strukturen und ein antikapitalistisches Programm.
Peter Hauer

Bewegungen wie F4F (Fridays for Future) haben weltweit erfolgreich auf die drohende Klimakatastrophe aufmerksam gemacht. Doch um diese zu stoppen, brauchen wir ein konkretes Programm, für das wir kämpfen können. Der Demospruch “System change, not climate change” ist inzwischen allgemeiner Konsens. Trotzdem stoßen die Organisationen, die einen solchen Systemwechsel fordern, auf Widerstand der F4F-Führung. Wenn diese sich einredet, dass die Bewegung unpolitisch und überparteilich wäre, belügt sie sich selbst und uns alle. Der Kampf um eine bessere Welt ist ein politischer. Um Programm, Forderungen und eine Strategie zu entwickeln, müssen alle Aktivist*innen eingebunden werden. Wir müssen demokratisch über die politischen Inhalte entscheiden können. Die SLP und ihre internationalen Schwesterorganisationen sind aktiver Teil der Bewegungen. Wir meinen: Nur eine demokratisch geplante Wirtschaft – also eine sozialistische Gesellschaft - kann die Welt vor der Zerstörung retten. Werde mit uns gemeinsam in der Klimabewegung aktiv!

Erscheint in Zeitungsausgabe: 

Der Wahnsinn des Kapitalismus

Auch auf Facebook!

23.5.2018

Der Wahnsinn des Kapitalismus: Wir arbeiten grad am nächsten Vorwärts, im Schwerpunkt geht es um Imperialismus und die wachsende Kriegsgefahr. Dazu passend verschickt die schwedische Regierung an...mehr