Arbeiten für Gottes Lohn?

Die katholische Kirche ist nicht nur ein Machtapparat, sondern auch ein kapitalistischer Großkonzern mit vielen Unternehmen. Darunter auch im Sozialbereich, die das mildtätige Image fördern sollen. Doch in den Kindergärten, Altenheimen von Caritas & Co. wird um bis zu 190.-/Monat weniger bezahlt als im ohnehin schlecht bezahlten Sozialbereich.

Aus Geldmangel kann es nicht sein, auch wenn die Finanzen der Kirche und ihrer diversen Unterstrukturen dank Steuerbefreiungen und mehr oder weniger geheimen Strukturen im Dunkeln liegen. Allein für die Sozialeinrichtungen der Kirche zahlt der Staat geschätzte 5 Mrd/Jahr. Wir fordern daher: Schluss mit allen Privilegien, Offenlegung der Finanzen, Enteignung aller Besitztümer, die nicht direkt der Religionsausübung dienen, Aufhebung des Konkordats.

Erscheint in Zeitungsausgabe: 

Nachrichten aus dem Quarantäne-Kapitalismus

Auch auf Facebook!

25.03.2020

Die Coronoa-Krise trifft alle, aber nicht alle gleich  Aktuell rücken die Lebens- und Arbeitsrealitäten von uns allen näher zusammen. WAS wir konkret für einen Job machen ist gerade...mehr