Woodstock on Fyre

Vor 50 Jahren fand das legendäre Woodstock-Festival statt. Entgegen dem gegenkulturellen Mythos hatte Organisator Michael Lang damals vor allem eines im Kopf: Richtig viel Geld machen. Gemeinsam mit zwei Risikokapital-Investoren zog er das Projekt auf. Um die Gewinne zu maximieren, wurde vor allem in Werbung investiert, um die Organisation vor Ort machte man sich kaum Gedanken. Das Ergebnis: völliges Chaos beim Festival, nicht einmal Eintrittstickets wurden kontrolliert. Ironischerweise schuf das Versagen der profitorientierten Festivalorganisation den künstlerischen und politischen Freiraum, der das Festival als Höhepunkt der gegenkulturellen Bewegung erscheinen ließ. Unvergessen blieb dabei etwa Jimi Hendrix‘ musikalische Zerstörung der US-Hymne, die er immer wieder durch bombengleiche Geräuschkulissen unterbrach. Geld machte damit jedoch vor allem der Warner-Konzern, dessen Doku-Film „Woodstock“ gleichzeitig den Mythos Woodstock erst so richtig befeuerte. 50 Jahre später wollte Lang nun das Festival im großen Stil zurückholen. Diesmal scheiterte er jedoch schon beim Anlauf: Zwei Wochen vor dem Termin wurde das ganze abgesagt, weil es wieder zu schlecht vorbereitet war und drohte, wie das desaströs gescheiterte Fyre Festival 2017 zu enden.

 

Bild von Woodstock Whisperer - Eigenes Werk, CC BY-SA 4.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=75526619

Erscheint in Zeitungsausgabe: 

Der Wahnsinn des Kapitalismus

Auch auf Facebook!

23.5.2018

Der Wahnsinn des Kapitalismus: Wir arbeiten grad am nächsten Vorwärts, im Schwerpunkt geht es um Imperialismus und die wachsende Kriegsgefahr. Dazu passend verschickt die schwedische Regierung an...mehr

Kommende Termine

Fr 08.11.2019 18:30
Ein Event voller Diskussionen über Widerstand und Solidarität in unsicheren Zeiten!
,
Wien
Sa 09.11.2019 11:00
Ein Event voller Diskussionen über Widerstand und Solidarität in unsicheren Zeiten!
,
Wien