Wird es einen Taiwan-Krieg geben?

Von Vincent Kolo, ISA in China/Hongkong/Taiwan

Taiwan befindet sich im Zentrum der Eskalation des Kalten Krieges zwischen den USA und China. Der neue Kalte Krieg ist keine vorübergehende Phase in den globalen Beziehungen - Bidens Anti-China-Politik zielt darauf ab, "das 21. Jahrhundert zu gewinnen".

Im April bezeichnete das Magazin "The Economist" Taiwan auf seinem Titel als "den gefährlichsten Ort der Welt". Die Schlagzeile löste eine heftige Diskussion aus. Wie konnte Taiwan in eine Reihe mit Nordkorea, Afghanistan oder Gaza gestellt werden? Aber in den letzten Jahren, und besonders in den Monaten seit dem Amtsantritt Joe Bidens, der den Indopazifik und den strategischen Kampf mit China zur obersten Priorität erklärt hat, sind die Spannungen um die Meerenge von Taiwan auf ein noch nie dagewesenes Niveau gestiegen.

Im epochalen Konflikt des 21. Jahrhunderts zwischen den USA und dem chinesischen Imperialismus ist Taiwan aus wirtschaftlichen, politischen und geostrategischen Gründen von zentraler Bedeutung. Für den KPCh-Staat (Chinas falsch benannte und durch und durch nicht-kommunistische Diktatur) ist Taiwan ein starkes nationalistisches Symbol, ohne das Chinas "große nationale Verjüngung" nicht erfüllt werden kann. Aber diese symbolische Bedeutung allein erklärt nicht die Taiwan-Politik der KPCh.

Chinas rote Linien

Das KPCh-Regime kann nicht zulassen, dass Taiwan in dem sich entwickelnden Konflikt des Kalten Krieges formell " abgespalten" und dem westlichen, US-geführten Lager einverleibt wird. Daher sind eine formale taiwanesische Unabhängigkeitserklärung, ein Drängen darauf durch die USA und andere Großmächte oder die Stationierung von US-Militärs auf der Insel allesamt "rote Linien", die bei einer Überschreitung eine historische Niederlage für das chinesische Regime bedeuten würden und drohen, seine Herrschaft zu beenden. Aus diesem Grund verstärkt Peking nicht nur die „Wolfskrieger“-Rhetorik, sondern steigert auch seine Luft- und Seeaktivitäten um Taiwan (2020 wurde mit 380 Vorstößen der Luftwaffe der Volksbefreiungsarmee (PLA) in Taiwans Luftraum ein Rekord aufgestellt, in diesem Jahr steigt die Zahl weiter). Eine vergleichbare Eskalation findet von beiden Seiten in den umstrittenen Gewässern des Südchinesischen Meeres statt, das eng mit dem Taiwan-Konflikt verbunden ist. Pekings Aktionen sollen Taipeh und Washington davor warnen, ihre "roten Linien" zu übertreten, und liefern gleichzeitig nationalistische Hintergrundmusik für Xis interne Machtkämpfe, um seine lebenslange Herrschaft über den KPCh-Staat zu festigen.

Für die US-Seite gilt das Gegenteil: Sollte China sich mit Taiwan "wiedervereinigen" und es fest in sein Lager unter Kontrolle der PLA bringen, wäre dies eine historische Niederlage für den US-Imperialismus. Militärisch würde die Kontrolle über Taiwan China erlauben, Ostasien und den westlichen Pazifik zu dominieren. Die USA würden entscheidend geschwächt werden, ihre strategischen Allianzen mit regionalen Mächten wie Japan, Südkorea, Indien und Australien würden sich aufzulösen beginnen. Die amerikanische Autorität als wichtigste Supermacht in Asien (seit 1945) würde einen irreversiblen Schlag erleiden.

Parallelen zu Suez

Kommentator*innen haben Parallelen zur Suez-Krise von 1956 gezogen, als Ägypten den Versuch Großbritanniens, Frankreichs und Israels abwehrte, die Kontrolle über den Suez-Kanal zu erlangen, nachdem dieser vom radikalen panarabischen Präsidenten Gamal Abdel Nasser verstaatlicht worden war. Suez markierte das Ende des britischen und europäischen Imperialismus als Weltmächte. Die USA hielten sich aus dem Suez-Fiasko heraus und ließen zu, dass ihre Verbündeten gedemütigt wurden. Sollten die USA versagen oder sich weigern, eine Übernahme Taiwans durch die PLA zu verhindern, würde dies einen historischen Wendepunkt markieren: Amerikas "Suez-Moment". Aber ein solches Ergebnis unter den heutigen Bedingungen wäre schlimmer für den westlichen Kapitalismus. Wie "The Economist" unter Berufung auf Matt Pottinger, Trumps Leiter der Asienpolitik, erklärte, hatten die USA, als Großbritannien bei Suez strauchelte, bereits ihren Platz als Anführer der westlichen Welt eingenommen. Heute "gibt es keine anderen Vereinigten Staaten, die in den Startlöchern stehen."

Offensichtlich betrachtet keine der Großmächte, die in den heutigen Kalten Krieg involviert sind, die "Taiwan-Frage" vom Standpunkt des Wohlergehens, der Sicherheit oder der demokratischen Rechte des Volkes aus. Die 23 Millionen Taiwaner*innen haben das Pech, zu einer wichtigen Schachfigur im Kampf darum geworden zu sein, wer die ultimative Macht und Kontrolle in der indo-pazifischen Region ausüben wird. In Taiwan wird die volle Bedeutung dieser geopolitischen Ausrichtung der Kräfte erst allmählich verstanden. Das Massenbewusstsein wird durch die Rolle der bürgerlichen Anführer*innen des taiwanesischen Nationalismus (die regierenden Pan-Grünen) erschwert, die die tief sitzende Feindseligkeit gegenüber der KPCh-Diktatur ausnutzen, um eine pro-US Agenda zu fördern und Stimmen zu gewinnen.

Die Basis des taiwanesischen Nationalismus, vor allem die jüngere Generation, die mit überwältigender Mehrheit für die Unabhängigkeit ist und diese als Garantie für demokratische Rechte sieht, hat das Gefühl, dass die Frage entweder in Taiwan selbst oder durch Diplomatie und ein Bündnis mit den USA entschieden werden kann. Und das, obwohl die USA 75 Prozent der Diktaturen der Welt unterstützen und unzählige Unterstützungsversprechen (an die Kurden, die Frauen in Afghanistan, die tibetischen Khampa-Guerillas) verraten haben, als sich Washingtons geopolitische Interessen änderten. Für den US-Imperialismus, wie seine Unterstützung für das Regime von Chiang Kai-shek zeigte, gäbe es keine moralischen Bedenken, eine Diktatur zu unterstützen, die Taiwan in Zukunft regieren würde, solange es "eine der unseren" wäre.

Grundsätzlich ist die Idee, dass Taiwan - sein Volk - über die Zukunft der Insel entscheiden sollte, natürlich sehr vernünftig. Aber auf der Basis von Kapitalismus und Imperialismus wird das nicht passieren. Taiwans Schicksal wird leider von Peking und Washington entschieden werden, von ihrem Kampf um den "Sieg im 21. Jahrhundert", der über die Köpfe des taiwanesischen Volkes hinweg geführt wird. Nur der Erfolg der internationalen sozialistischen Revolution zur Beendigung von Kapitalismus und Imperialismus kann den Massen Taiwans und anderer Länder die Kontrolle über ihre eigene Zukunft geben.

"Strategische Zweideutigkeit"

Sowohl der amerikanische als auch der chinesische Kapitalismus wollen Taiwan als Schachfigur kontrollieren. Genauer gesagt, sie müssen um jeden Preis verhindern, dass die andere Seite die Kontrolle erlangt. Aus diesem Grund war eine geostrategische Pattsituation bisher für beide Seiten akzeptabel. Dies ist der Ursprung der "Ein-China-Politik", an der die USA formal immer noch festhalten, und unter der Taiwan nicht als unabhängiger Staat anerkannt wird. Das Festhalten an der "Ein-China-Politik", gemäß den diplomatischen Protokollen, die vor 50 Jahren von US-Präsident Richard Nixon und Chinas Führer Mao Zedong vereinbart wurden, war der Preis, den der US-Imperialismus bereit war zu zahlen, um China im ursprünglichen Kalten Krieg gegen die UdSSR auf seine Seite zu ziehen. Als Teil dieser Verschiebung in den Weltbeziehungen wurde Taiwan 1971 kurzerhand aus den Vereinten Nationen ausgeschlossen.

Die US-Politik der "strategischen Zweideutigkeit" gegenüber Taiwan hat ihren Ursprung in der gleichen Zeit. Die USA verpflichteten sich, Taiwan zu "schützen" (Waffen zu verkaufen), sagten aber nicht ausdrücklich, dass sie die Insel im Falle eines chinesischen Angriffs verteidigen würden. Heute ist die Situation ganz anders. Beide Seiten haben die Spannungen über Taiwan massiv erhöht, besonders seit Biden an der Macht ist. Im Vergleich zu Trumps unberechenbarer Politik verfolgt Biden eine koordiniertere, planvollere und - zumindest bisher - diplomatisch ausgefeiltere Strategie, um China unter Druck zu setzen (internationale Allianzen und "Amerika ist zurück am Tisch"). Xis Regime hat als Reaktion darauf seine nationalistische Wolfskrieger-Außenpolitik und die innenpolitische Repression angekurbelt.

Die USA befürchten, dass Chinas wachsende militärische Kapazität es ihm schließlich erlauben wird, Taiwan gewaltsam zu erobern. Chinas Marine ist jetzt größer als die der USA (360 Schiffe gegenüber 297). China hätte den Vorteil, viel näher an der Heimat zu kämpfen. In militärischen und außenpolitischen Kreisen der USA findet eine intensive Debatte darüber statt, ob die "strategische Zweideutigkeit" nun zugunsten einer expliziten US-Garantie, auf Taiwans Seite militärisch zu intervenieren, aufgegeben werden sollte. Die Gegenstimmen warnen, dass genau dies der Funke sein könnte, der Xis Regime dazu bringt, eine Invasion zu starten

Anstatt die "strategische Zweideutigkeit" komplett über Bord zu werfen, haben Biden und seine Gruppe von treuen US-Verbündeten die Botschaften geändert, um eine kleine Änderung der Haltung als Warnung an Xi zu suggerieren. Auf dem G7-Gipfel im Juni in England und als der japanische Premierminister Yoshihide Suga Biden zwei Monate zuvor traf, erwähnten die offiziellen Kommuniqués die "Wichtigkeit von Frieden und Stabilität in der Taiwanstraße". Nie zuvor wurde Taiwan im Rahmen der Treffen der westlichen Politiker*innen erwähnt. Dies wurde als eine Provokation Pekings gesehen, was auch beabsichtigt war. Kürzlich warnte Japans stellvertretender Premierminister, dass ein chinesischer Angriff auf Taiwan eine "existenzielle Bedrohung" für Japan darstellen würde, was eindeutig impliziert, dass das Land in den Krieg ziehen würde, um Taiwan zu verteidigen. Australische Politiker*innen, darunter Verteidigungsminister Peter Dutton, haben in den letzten Monaten ähnliche Warnungen ausgesprochen.

Im Juli hielt Bidens Koordinator für den Indopazifik, Kurt Campbell, eine weit verbreitete Rede, in der er die US-Linie wiederholte, "wir unterstützen keine Unabhängigkeit Taiwans". Dies ist natürlich nichts Neues, es ist die US-Politik seit Nixon-Mao. Aber der wichtigste Teil von Campbells Rede war eine Warnung an das chinesische Regime, dass ein Angriff auf Taiwan "katastrophal" sein würde. Campbell sagte, dass es "ein klares Gefühl" gebe, dass die KPCh im Stillen die globale Reaktion auf das harte Durchgreifen in Hongkong auswertet, um abzuschätzen, wie die Welt reagieren würde, wenn sie einen ähnlichen Schritt gegen Taiwan versuchen sollte.

Campbells Rede räumte implizit ein, dass die USA machtlos sind, die politische Erwürgung Hongkongs zu stoppen, warnte aber die KPCh davor, einen ähnlichen Freiraum im Fall von Taiwan zu erwarten. Die Dynamik eines Hahnenkampfes entfaltet sich, wobei beide Seiten zu extremerem Verhalten greifen, um die andere abzuschrecken. Aber da keine der beiden Seiten es sich leisten kann, das Gesicht zu verlieren, treibt dies die Eskalation nur noch weiter voran.

Wird Xi Jinping angreifen?

Wie groß ist also die Gefahr eines Angriffs der KPCh auf Taiwan? Obwohl die Rhetorik deutlich härter geworden ist (das Wort "friedlich" wurde nun offiziell aus dem "Wiedervereinigungs"-Mantra der KPCh gestrichen), würde Xi Jinping keinen Krieg riskieren, wenn er nicht völlig sicher ist, dass er gewinnen würde. Militärisch und geografisch wäre eine massive Streitmacht nötig, um in Taiwan einzumarschieren, aufgrund der felsigen Küstenlinie und der unvorhersehbaren Wetterverhältnisse. Besonders für ein diktatorisches Regime gibt es kein größeres Risiko als einen Krieg (abgesehen von einer Revolution) und die Folgen einer Niederlage, wie die Beispiele von Russland 1904-5, Argentinien 1982 und viele andere zeigen. Ein militärisches Debakel, eine Invasion abbrechen zu müssen, schwere Verluste zu erleiden - diese Dinge könnten eine Regierungskrise auslösen, wahrscheinlich den Sturz von Xi Jinping und möglicherweise den Zusammenbruch des KPCh-Regimes.

Die andere entscheidende Frage ist, wie würde die KPCh Taiwan regieren? Angesichts der überwältigenden Opposition der Massen in Taiwan gegen die Vereinigung und gegen die KPCh, würde dies eine enorme militärische Besatzung und einen Polizeistaat erfordern. Selbst wenn dies gelingen würde, bestünde für Peking die Gefahr einer imperialen Überdehnung, da Misserfolge und Massenwiderstand in Taiwan eine Rückkopplungsschleife erzeugen würden, die Instabilität und Unruhen zurück nach China bringen würde. Es gab eine gewisse Logik in der "Ein Land, zwei Systeme"-Vereinbarung, die Taiwan viele Jahre lang angeboten wurde, wobei Hongkong als mögliches Modell angepriesen wurde. Dieses sah vor, dass Peking Taiwan durch eine Pro-KP Kuomintang oder eine ähnliche "Kompradoren"-Verwaltung regiert, nicht unähnlich den frühen Jahren der Übergabe Hongkongs nach 97. Aber diese Option, die nie sehr wahrscheinlich war, wurde durch Xi Jinpings blutige Unterwerfung von Hongkong zerschlagen. "Ein Land, zwei Systeme" erregt massiven Widerstand in Taiwan. Selbst die Kuomintang hat sich dagegen ausgesprochen.

Revolutionäre Krise

Auf diese Weise hat Xi Jinpings Hardliner-Strategie gegenüber Hongkong sein Regime in Bezug auf Taiwan in die Enge getrieben. Die KPCh kann natürlich nicht von dem Ziel der "Wiedervereinigung" ablassen, aber jetzt kann dies realistischerweise nur durch einen Krieg erreicht werden. Als Teil der Mobilisierung des Kalten Krieges hat das US-Militär zahlreiche Warnungen herausgegeben, dass Peking in sechs Jahren eine Invasion Taiwans starten könnte, "oder eher als die meisten Leute denken", wie Admiral John Aquilino, Kommandeur des US Indo-Pazifik-Kommandos, Anfang dieses Jahres erklärte.

Zum jetzigen Zeitpunkt scheinen diese Vorhersagen übertrieben zu sein. Aber andere Szenarien könnten entstehen, wenn sich das aktuelle Kräfteverhältnis entscheidend in die eine oder andere Richtung verschiebt. Zum Beispiel könnte im Falle einer akuten Krise in China, einer revolutionären Krise, Xi Jinping oder sein Nachfolger in Panik versetzt werden und einen militärischen Angriff als politisches Ablenkungsmanöver starten - ein Fall von "Wag the Dog" [im gleichnamigen Film inszeniert ein US-Präsident eine Invasion Albaniens, um die Öffentlichkeit von innenpolitischen Skandalen abzulenken, A.d.Ü.] mit chinesischen Ausprägungen. Auf der anderen Seite könnte eine zukünftige tiefe politische Krise oder ein wirtschaftlicher Zusammenbruch in den USA einen Rückzug der US-Militärmacht aus dem Indopazifik erzwingen und ein Machtvakuum schaffen, das, basierend auf der heutigen Konstellation der Kräfte, nur China ausfüllen könnte. Unter diesem Szenario könnten Taiwan und seine schwache und instabile bürgerliche Demokratie mit einem ähnlichen Ergebnis konfrontiert werden wie die Tschechoslowakei 1938 - im Rahmen eines größeren imperialistischen Abkommens "gehandelt" zu werden.

Auch diese unterschiedlichen Perspektiven zeigen, dass Taiwans Schicksal nicht in erster Linie durch seine eigene innere Dynamik entschieden wird. Die Arbeiter*innenbewegung und die Jugend, die zunehmend die Unabhängigkeit wollen, müssen verstehen, dass sich ihre Kämpfe dringend mit Arbeiter*innen und Jugendlichen in China, den USA und weltweit vernetzen müssen. Einige in der Linken und sehr viele im radikal-nationalistischen Milieu stellen diese Verbindung nicht her und neigen dazu, die Weltbeziehungen, China, den Kalten Krieg zwischen den USA und China als interessante, externe Entwicklungen ohne große Relevanz für die taiwanesische Politik zu betrachten. Aber auf einer kapitalistischen Basis ist es unwahrscheinlich, dass Taiwan jemals die Unabhängigkeit erreichen wird, ungeachtet des klaren Wunsches einer Mehrheit seiner Bevölkerung.

Kurt Campbell hat gerade alle daran erinnert, dass die Unabhängigkeit Taiwans nicht von einer, sondern von beiden imperialistischen Großmächten bekämpft wird. Taiwans Schicksal im Kapitalismus ist es, ein Gefangener des imperialistischen Kalten Krieges zu sein: staatenlos, hoch militarisiert und unter dem Damoklesschwert eines möglichen "heißen" Krieges. Sozialist*innen kämpfen dafür, die Arbeiter*innenbewegung für ein sozialistisches Programm zu gewinnen, um die Macht zu übernehmen und den taiwanesischen Kapitalismus abzuschaffen, unter völliger Wahrung des Selbstbestimmungsrechts des taiwanesischen Volkes, als Teil eines breiteren Kampfes gegen Kapitalismus und Imperialismus in ganz Asien und auf der ganzen Welt.

Nachrichten aus dem Quarantäne-Kapitalismus

Auch auf Facebook!

25.03.2020

Die Coronoa-Krise trifft alle, aber nicht alle gleich  Aktuell rücken die Lebens- und Arbeitsrealitäten von uns allen näher zusammen. WAS wir konkret für einen Job machen ist gerade...mehr