Welser Bürgermeister bedroht die SOV

Franz Breier jun.

Der Welser Bürgermeister Bregartner (SPÖ) bedroht die SOV mit der Ankündigung einer Klage. In der Regionalzeitung „Welser Rundschau“ polterte er: „Mich nennt keiner mehr ungestraft rechtsextrem“. Tatsächlich ist Bregartner inzwischen geradezu ein Symbol für rechte Politik gegen ArbeitnehmerInnen und Jugendliche geworden: Subventionen für rechtsextreme Großorganisationen statt für Jugendzentren, politische „Verhaberung“ mit ehemaligen SSlern und scharfe Angriffe gegen Linke. Wir sagen: Dieses Symbol mitsamt seiner Stadtregierung muß weg!
Die SOV startete im Februar in Wels die Kampagne „Den braunen Sumpf trockenlegen“, welche große Aufmerksamkeit fand. Bürgermeister Bregartner ist Dreh- und Angelpunkt in der Stadt der „Braunen Flecken“. Trotz einer internen SPÖ-Abmachung aus dem Jahre 1997 wurde letzten Dezember der Vertrag zur Nutzung von Welser Messehallen für die Flohmärkte des rechtsext-remen Herrn Reinthaler wieder verlängert. Er finanziert mit den Einkünften aus den Flohmärkten seine rassistische und rechtsextreme Hetze - und das ist stadtbekannt! Weiters erhält der deutschnationale ÖTB jährlich über eine halbe Million Förderung von der Stadt Wels - trotz jahrelanger intensiver Proteste! Bregartners Freundeskreis besteht unter anderem aus einem Herrn Robert Wimmer, Multimillionär und Finanzier des rechtsextremen Netzwerks. Z.B. lud Wimmer vor einigen Jahren den Nazi und Holocaust-Leugner David Irving auf sein Schloß ein!

Grüne Jugend hilft ´Bre´!

In einem skandalösen Leserbrief samt Presseaussendung distanzierte sich die Grüne Jugend Wels von konsequentem Antifaschismus. Sie fordert von der SOV unter anderem, sich öffentlich für ihre Vorwürfe bei „Bre“ zu entschuldigen (!!). Die Grüne Jugend stellt damit dem Bürgermeister einen Persilschein aus und blamiert den Antifaschismus!
Um gegen ´Bres´ Clique, die FPÖ etc. etwas zu erreichen, braucht es (zumindest) auch Solidarität unter der Linken und von AntifaschistInnen!

SOV kämpft weiter!

Die SOV wird sich aber weder einschüchtern noch lockerlassen! Wir planen für Ende März eine größere Veranstaltung zu diesem Thema in Wels. Durch das von Bregartner & Co. geschaffene Klima der Hetze gegen Linke - speziell gegen die SOV- haben wir derzeit keine fixe Lokalität für unsere Treffen. Ein Grund mehr, dem „Stadtkaiser“ samt seinem Anhang entgegenzutreten. Er ist untragbar: Sein Rücktritt und der der gesamten Stadtregierung sind längst überfällig!

Erscheint in Zeitungsausgabe: 

Nachrichten aus dem Quarantäne-Kapitalismus

Auch auf Facebook!

25.03.2020

Die Coronoa-Krise trifft alle, aber nicht alle gleich  Aktuell rücken die Lebens- und Arbeitsrealitäten von uns allen näher zusammen. WAS wir konkret für einen Job machen ist gerade...mehr