Solidarität mit Frauen in Irland und Polen

Soliaktion in Salzburg

Polnische Aktivistin spricht vor dem polnischen Institut in Wien

Bei der Auftaktkundgebung vor der irischen Botschaft

Am 24.10. fanden sich wieder Frauen und solidarische Männer vor der irischen Botschaft ein. "Nicht mit Mir" hatte neuerlich zur Aktion aufgerufen und TeilnehmerInnen aus Polen, Österreich, Kroation, Deutschland und sogar Südkorea waren gekommen. In Irland wird ab 25.10. im Parlament über die Abschaffung des 8. Verfassungszusatzes, der Schwangerschaftsabbrüche verbietet, diskutiert und abgestimmt. In Polen wendet sich eine massive Bewegung von v.a. Frauen gegen den Versuch der Regierung, Abtreibungen noch unmöglicher zu machen. Auch wenn die Regierung jetzt einen Rückzieher zu machen scheint ist es notwendig, den Druck zu erhöhen um echte Verbesserung wie legalen Zugang zu Abtreibung, kostenlosen Zugang zu Verhütung und ordentlichen Aufklärungsunterricht zu erkämpfen. Solidarität daher auch mit Frauen in Polen die am 24.10. einen weiteren Aktionstag hatten. Die Aktion startete daher vor der irischen Botschaft und wanderte in einer Demonstration zum Polnischen Institut, einer staatlichen polnischen Einrichtung die, wie eine Rednerin des Kongresses Polnischer Frauen erklärte, auch die national-konservative Linie der Regierung durch ihre Einladungs- bzw. Ausladungspolitik auch umsetzt. Sonja Grusch von der SLP betonte, das es bei der Aktion um Solidarität mit Frauen auf der ganzen Welt geht und das die "bunte" Teilnahme zeigt, dass die Trennung in der Gesellschaft nicht zwischen Nationen oder Religionen ist, sondern zwischen arm und reich: "Dieselben, die uns das Recht auf Schwangerschaftsabbruch vorenthalten wollen sind es auch, die bei Kinderbetreuung, Gesundheit und Pensionen kürzen".

Auch in Salzburg fand eine Solidaritätsaktion statt. Klar war allen TeilnehmerInnen, dass es auch um das Verteidigen der ohnehin beschränkten Rechte in Österreich geht. Die radikalen Abtreibungsgegner, die auch vor Methoden von Terror und Psychoterror nicht zurückschrecken, werden auch in Österreich immer aktiver und bedrohen uns Frauen. Dagegen organisieren und wehren wir uns. Es geht auch um unser aller Rechte!

Die nächste Aktion: https://www.slp.at/termine/weg-mit-dem-sexistisch-rassistischen-fp%C3%B6-bezirksrat

 

Der Wahnsinn des Kapitalismus

Auch auf Facebook!

23.5.2018

Der Wahnsinn des Kapitalismus: Wir arbeiten grad am nächsten Vorwärts, im Schwerpunkt geht es um Imperialismus und die wachsende Kriegsgefahr. Dazu passend verschickt die schwedische Regierung an...mehr