Salzburger Zivildiener organisieren sich!

Jan Rybak

Am Donnerstag den 12. Jänner trafen sich über 50 Zivildiener aus Stadt und Land Salzburg zur Gründung einer "Plattform für Zivildiener in Salzburg". Um sich gegen die katastrophale soziale Situation der Zivildiener zu wehren, beginnen sich Zivis zu organisieren.

In Österreich gibt es keine offizielle Vertretung für Zivildiener, die "Lobbying" betreiben könnte. Es ist notwendig eine starke, kämpferische und konsequente Interessensvertretung der Zivildiener aufzubauen! Dafür wurde nun der Grundstein in Salzburg gelegt.

Es wurde über die aktuelle rechtliche Situation, und die kommenden Grauslichkeiten informiert. Zivildiener müssen sich in Österreich von durchschnittlichen sechs Euro pro Tag ernähren (drei Mahlzeiten plus Getränke). Zukünftig soll die Situation, da eine reine Naturalverpflegung geplant ist, noch mehr verschlimmert werden.

In der Diskussion gaben sich die Zivis sehr kämpferisch: Das Wort Streik war oft zu hören und wurde von vielen als die einzige Möglichkeit zur Erkämpfung des vom Verfassungsgerichtshof festgelegtes Recht gesehen. Die Plattform wurde gegründet und ein Komittee aus aktiven und ehemaligen Zivildienern gewählt. Nächstes Salzburger Zivildienertreffen: 22. Februar 2006 im Saal der Arbeiterkammer Salzburg (Markus-Sittikus-Str. 11) um 20.00 Uhr.

Nachrichten aus dem Quarantäne-Kapitalismus

Auch auf Facebook!

25.03.2020

Die Coronoa-Krise trifft alle, aber nicht alle gleich  Aktuell rücken die Lebens- und Arbeitsrealitäten von uns allen näher zusammen. WAS wir konkret für einen Job machen ist gerade...mehr