NAP = NEPP

Ich und der NAP...
um die Notstandshilfe nicht zu verlieren: anonym

Im Rahmen des NAP (Nationaler Aktionsplan) schickt die Regierung 40.000 Arbeitslose in Kurse. Es geht um Job-Coaching. Auch ich werde „gecoacht“.
Zu Beginn des Kurses wollten wir TeilnehmerInnen wissen, was in den nächsten sechs Wochen auf uns zukommt. Die Antwort wird verweigert: „Seien Sie nicht so verkrampft.“ Als ich mich beschwere und verlange, nicht wie ein Kind behandelt zu werden, erklärt mir ein Trainer: „Wenn Sie sich wie ein Kind behandelt fühlen, sprechen Sie darüber mit Ihrem Psychiater.“+
In den kommenden Tagen führen uns unsere Trainer, bisher Managementtrainer, in die simpelsten Basiskenntnisse von Rhetorik und Kommunikation ein. Für die TeilnehmerInnen nichts Neues. Im wesentlichen geht es darum, daß wir lernen sollen, uns bei Bewerbungsgesprächen besser zu verkaufen. Das geht an der Grundproblematik – nämlich, daß es zuwenig Arbeitsplätze gibt – völlig vorbei. Hauptsache, wir sind motiviert, denn so lernen wir: „Was soll denn Selbstverantwortung im Unternehmen anderes heißen, wenn nicht Verantwortung für die eigene Motivation.“ Das wichtigste sei, daß wir „wollen“.
Die Quintessenz des Ganzen ist: Nur wer sich gut verkaufen kann, findet auch einen Job. Was angesichts der Tatsache, daß auf jede offene Stelle ca. zehn Arbeitslose kommen, an der Realität vorbei geht. Und letztlich dazu führen wird, daß all jene, die trotz des Kurses keinen Job finden, endgültig als „Versager“ abgestempelt werden.
Aber bis das der Fall ist, sind die Wahlen schon vorbei. Denn ein kleines Rechenbeispiel zeigt, worum es unter anderem auch geht. Die Kurse begannen Anfang Mai und dauern insgesamt 6 Monate – also bis Oktober (rein zufällig finden auch die Nationalratswahlen im Oktober statt). Wer im Kurs ist, fällt aus der Statistik –  in diesen sechs Monaten  ständig ca. 8000 Menschen – das senkt die Arbeitslosenrate.
Aber wir sind ja „freiwillig“ hier, erklärt uns unser Trainer zu Beginn des Kurses. Freiwillig? Wer nicht kommt, dem wird Arbeitslosengeld bzw. Notstandshilfe gestrichen...

Erscheint in Zeitungsausgabe: 

Nachrichten aus dem Quarantäne-Kapitalismus

Auch auf Facebook!

25.03.2020

Die Coronoa-Krise trifft alle, aber nicht alle gleich  Aktuell rücken die Lebens- und Arbeitsrealitäten von uns allen näher zusammen. WAS wir konkret für einen Job machen ist gerade...mehr