Keine Überraschungen bei den griechischen Parlamentswahlen

SYRIZA ist verantwortlich für die Rückkehr von ND
Leicht editierter redaktioneller Kommentar von Xekinima (griechische Schwesterorganisation der SLP) , veröffentlicht am 08.07.2019

Die Ergebnisse der Wahlen vom 7. Juli in Griechenland überraschten nicht, sie bestätigten die Trends, die bereits bei den Europawahlen im Mai zu beobachten waren: Die traditionelle griechische Rechtspartei Neue Demokratie (ND) war der Sieger, SYRIZAs Unterstützung fiel, als die Wähler sie für ihre Sparpolitik bestraften, die Linke blieb schwach, nachdem sie die Arbeiter nicht von ihren Positionen überzeugt hatte, und die neonazistische Golden Dawn (GD) verlor ihre Parlamentssitze, die nicht in der Lage waren, die Schwelle von 3% zu erreichen, die für die Wahl ins Parlament gefordert wurde. Es gab eine historisch hohe Enthaltsamkeitsrate von rund 45% (ähnlich wie bei allen Wahlen ab September 2015) - d.h. fast jede zweite Person hat sich nicht die Mühe gemacht zu wählen.

Wir treten nun in eine neue Phase des Zweiparteiensystems ein (Polarisierung zwischen zwei Hauptparteien, die sich in der Regierung gegenseitig ersetzen), die sich jedoch von derjenigen unterscheidet, die in der Vergangenheit zwischenND und der sozialdemokratischen PASOK bestand, in dem Sinne, dass sie weder die Tiefe noch die Stabilität des alten Zweiparteiensystems hat.
 

SYRIZA verantwortlich für die Rückkehr der Neuen Demokratie zur Regierung
 

Die ND gewann die Wahlen mit 39,8% und 2,2 Millionen Stimmen. Die Zunahme ihrer Stimmen mag groß erscheinen im Vergleich zu dem, was sie im September 2015 und den letzten Europawahlen erhalten hat, als sie etwa 1,5 Millionen Stimmen erhielt. Dieses Ergebnis ist jedoch vor dem Hintergrund der von SYRIZA neu geschaffenen Landschaft der "Normalität" zu beurteilen.
Die drei "Memoranden", die die Troika (Europäische Kommission, Europäische Zentralbank und Internationaler Währungsfonds) Griechenland 2010 auferlegt hatte, führten zum Zusammenbruch des "alten" Zweiparteiensystems in Griechenland, da die Wähler den verhassten politischen Kräften (ND und PASOK), die das Land ruiniert hatten, den Rücken kehrten und es in eine tiefe Wirtschaftskrise und extreme Strenge brachten. SYRIZA wuchs in diesem Zeitraum von 4% auf über 36%, um in die Regierung gewählt zu werden, weil es sich gegen diese Politik wendet. Aber seit dem Sommer 2015, als SYRIZA vor den Forderungen der Troika kapitulierte und die gleiche Sparpolitik umsetzte, die sie zuvor abgelehnt hatte, kehrte die Bi-Partei-Landschaft zurück, wobei ND auf der einen Seite und SYRIZA auf der anderen Seite die Rolle der PASOK übernahm.

Bei dieser Wahl erhielt die ND jedoch bei weitem nicht die Anzahl der Stimmen, die sie vor der Krise erhalten hatte. Obwohl es ihr gelungen ist, das Niveau der vorgezogenen Wahlen von 2009 (2,2 Millionen Stimmen) zu erreichen, als die Krise vor der Haustür Griechenlands lag und die ND-Regierung vor dem Ende ihrer Amtszeit fiel, ist dies weit entfernt von der Zahl der 2007 erzielten 3 Millionen Stimmen.
 

Gleichzeitig ist es wichtig zu betonen, dass die ND in der Gesellschaft keine Begeisterung entwickelt hat und auch keine nennenswerte Anzahl von Stimmen von denen erhielt, die in den Jahren 2012 und 2015 SYRIZA gewählt haben. Die Zunahme der Wahlunterstützung ist im Wesentlichen auf den Zusammenbruch der Stimmen der kleineren nationalistischen Rechts- und Mitte-Rechts-Parteien wie der "Unabhängigen Griechen" (ANEL), "To Potami" (The River) und der "Union of the Center" zurückzuführen, die beide im Jahr 2015 500.000 Stimmen erhielten. Und natürlich nahm die ND an den 200.000 Stimmen teil, die durch "Golden Dawn" verloren gingen.

 

SYRIZA - die neue PASOK
 

SYRIZA verlor die Wahl, weil es die Arbeitnehmer nicht davon überzeugt hat, dass sich ihre Politik grundlegend von der Politik der ND unterscheidet und daher keine soziale Dynamik entwickeln konnte. Da jedoch ein großer Teil der griechischen Gesellschaft - und insbesondere die Arbeiterklasse und die Armen - immer noch Angst vor der harten neoliberalen Agenda von ND-Chef Kyriakos Mitsotakis hat, gelang es SYRIZA immer noch, eine signifikante Stimme zu behalten, die 31,5% und fast 1,8 Millionen Stimmen erhielt.

 

Aber schon aus Tsipra's Aussagen seit der Wahl ist klar, dass die SYRIZA-Führung keine schwerwiegenden Fehler in ihrer Politik erkennt. Stattdessen geht es weiter, um sich in das System zu integrieren, indem es den "Mitte-Links-Raum" mit der "Transformation von SYRIZA zu einer großen demokratischen Partei" (um den Ausdruck von Tsipras zu verwenden) besetzt, d.h. die Position der traditionellen sozialdemokratischen Partei PASOK einnimmt.
 

Nazis raus aus dem Parlament

Die positivste Entwicklung dieser Wahlen ist das Scheitern der GD, der neonazistischen Bande, im Parlament zu bleiben. Das Argument der Führung der GD, dass es sich um eine "große Partei" handelt, die von "fast 10% des griechischen Volkes" unterstützt wird, wird untergraben und politisch schwächt sie. Ihr Versäumnis, dem Parlament beizutreten, beraubt sie des Schutzes des parlamentarischen Status und der staatlichen Finanzierung sowie der Beschäftigung durch den Staat von Dutzenden seiner führenden Kader, um "parlamentarische Unterstützung" zu leisten. Die Neonazis verloren etwa 100.000 Stimmen, auch im Vergleich zu den Europawahlen vor gut einem Monat!

Diese Entwicklung ist offensichtlich auf eine Reihe von Faktoren zurückzuführen, aber was wir hier hervorheben müssen, ist die Rolle der ständigen Mobilisierung der antifaschistischen Bewegung, die die wahre Natur dieser mörderischen Bande aufgedeckt hat, sowie der laufenden Prozess gegen die wichtigsten Führer der GD wegen Mordes und anderer Verbrechen.

Obwohl wir diese wichtige Entwicklung natürlich begrüßen müssen, müssen wir uns bewusst sein, dass der Kampf gegen den Faschismus nicht mit diesem Schlag gegen die GD endet. Jetzt müssen wir unsere Bemühungen und unsere Kampagnen intensivieren, um nicht nur harte Überzeugungen (lebenslange Freiheitsstrafen) gegen die Führung vor Gericht zu erhalten, sondern auch ihre Unterstützung in jeder Nachbarschaft, in der sie präsent sind, zu zerschlagen.
 

Der "linke" König ist nackt.

Die Linke - hauptsächlich die Kommunistische Partei Griechenlands (KKE), die antikapitalistische Linke ANTARSYA und die Volkseinheit (LAE) - erwiesen sich einmal mehr als unfähig, die Bedürfnisse der Arbeiterklasse und der Armen auszudrücken.

Die KKE verzeichnete auch im Vergleich zu den Europawahlen im Mai einen weiteren leichten Stimmungsrückgang und blieb mit 5,3% im Wesentlichen stagnierend, trotz ihrer Bemühungen um einen sehr dynamischen Wahlkampf und trotz des Rückgangs der Unterstützung von SYRIZA. Die Volkseinheit hat ihren Weg zur eigenen Selbstvernichtung fortgesetzt und erhielt nur 16.000 Stimmen, nur 10% der Stimmen, die sie im September 2015 erhalten hat, und nur knapp die Hälfte der Stimmen, die sie bei den Europawahlen vor gut einem Monat erhalten hat. ANTARSYA erhielt schlechte 0,4% und 23.000 Stimmen, was wiederum eine Halbierung der Stimmen seit 2015 bedeutet und unter den 36.000 im Mai liegt. Die übrigen linken Listen erreichten weniger als 0,1%.
Die linken Führer denken nicht über die Ursachen dieser Wahlniederlage nach, sondern versuchen erneut, die Schuld den Menschen zuzuschieben. Dimitris Koutsoubas, Generalsekretär der KKE, sagte in seiner Erklärung nach den Wahlen, dass es "eine allgemeine konservative Tendenz" gebe. Ihm schloss sich die Popular Unity an, die ankündigte, dass "ein konservativer politischer Wandel zu verzeichnen ist". In früheren Artikeln haben wir erklärt, warum wir mit der Analyse nicht einverstanden sind, dass es nach den Europawahlen von fast allen linken Parteien einen "konservativen Wandel der Gesellschaft" gegeben hat.
 

Die Linke muss auch darüber nachdenken, dass "MeRA25", die vom ehemaligen SYRIZA-Finanzminister Yannis Varoufakis gegründete Partei, ihre Stimme erhöht und Sitze im Parlament gewonnen hat (3,5% und 9 Abgeordnete). "MeRA25" ist eine Partei, die zwischen der Linken und der Sozialdemokratie steht und nicht ausdrücklich zu sozialem Wandel und noch mehr zu Sozialismus aufruft, aber es ist ihr gelungen, einen Teil der Gesellschaft von ihren Positionen zu bestimmten Themen zu überzeugen, die andere linke Kräfte nicht konnten. Der Erfolg von "MeRA25" scheint Hoffnung und einen Ausweg aus der Sackgasse und Frustration vieler Linkshänder zu bieten, denn Varoufakis gilt als die einzige um Tsipras, die nach dem Referendum 2015 nicht verraten hat. Im Spektrum der Anti-Memorandumskräfte sind die Ergebnisse von "MeRA25" die einzige positive Entwicklung.

Die Nacktheit der Führer der linken Massen kann nicht mehr verborgen bleiben. Was wir brauchen, ist eine offene und eingehende Diskussion innerhalb der revolutionären Linken und mit der breiteren Bewegung, um die Fehler und Mängel zu diskutieren, um die dominante "Kultur" zu überwinden, in der sich die linken Organisationen weigern, miteinander zusammenzuarbeiten, um ein Übergangsprogramm mit radikalen Forderungen nach Systemsturz vorzuschlagen, nicht als abstrakte revolutionäre Aufrufe, sondern in direktem Zusammenhang mit der aktuellen Phase der Bewegung, ihren Bedürfnissen und ihrem Bewusstsein. Wir müssen endlich eine breite linke Front auf den oben genannten Linien schaffen, die den arbeitenden Massen Gehör verschaffen und den Weg nach vorne weisen kann.

In der kommenden Zeit werden die Angriffe auf die Rechte der Arbeitnehmer und Menschen zunehmen, zumal eine neue globale Rezession bevorsteht. Die gesunden Kräfte der Linken, kämpfenden Gewerkschaften, Aktivisten der Arbeiterklasse sowie lokale und andere Protestbewegungen müssen in den Kampf um den Wiederaufbau der Bewegung und der Linken einbezogen werden, um sich den Aufgaben der nächsten Periode stellen zu können.

Der Wahnsinn des Kapitalismus

Auch auf Facebook!

23.5.2018

Der Wahnsinn des Kapitalismus: Wir arbeiten grad am nächsten Vorwärts, im Schwerpunkt geht es um Imperialismus und die wachsende Kriegsgefahr. Dazu passend verschickt die schwedische Regierung an...mehr