Hongkong: Internationale Kampagne gegen Repression

Protest auch in Wien am 12.10. um 15.00 vor der Chinesischen Botschaft

Am 12. Oktober, finden weltweit in 23 Städten internationale (Solidaritäts)Proteste gegen die sich verschlimmernden politischen Repressionen in Hong Kong statt. Die Kampagne wird von „Global Solidarity - Stop Repression“ organisiert. Mitglieder des Committee for a Workers’ International (CWI) spielten eine zentrale Rolle bei der Initiierung der Solidaritätsaktionen. Eine Online-Petition wurde von linken AktivistInnen, Parlamentsabgeordneten und bedeutenden AktivistInnen aus der ArbeiterInnenbewegung in mehr als einem Dutzend Ländern unterzeichnet.
Von San Francisco bis Colombo, Vancouver und Kuala Lumpur, wird es Proteste sowohl vor den chinesischen Botschaften und Konsulaten, als auch vor den Hong Konger Büros für Wirtschafts und Handel geben. Es wird die Freilassung politischer Gefangener und die Beendigung der Wahlmanipulationen und Disqualifizierung von gewählten Abgeordneten gefordert.
Am 13. Oktober startet in Hong Kong ein neuer Prozess gegen 20 AktivistInnen der Regenschirm-Proteste. Sie sind angeklagt sich einer gerichtlichen Anordnung zur Räumung eines besetzten Platzes während der Regenschirm Bewegung für Demokratie von 2014 widersetzt zu haben. Es ist möglich, dass viele der 20 Angeklagten jetzt, genau wie zuvor schon 16 junge AktivistInnen im August, zu harten Gefängnisstrafen verurteilt werden.
Ein neues Video der „Stop Repression in Hong Kong“ Kampagne wurde bereits mehrere tausend Mal angeschaut. Das Video, in dem unter anderem Sally Tang Mei-ching von Socialist Action (CWI) und der abgesetzte Abgeordnete „Long Hair“ Leung Kwok-hung von der League of Social Democrats mitwirken, gibt einen Überblick über die Geschehnisse in Hong Kong.  

 

Hier gehts zum Video: https://www.facebook.com/hkrepression/videos/1516954945009957/

Hier gehts zur Kampagnenseite und zur Petition: https://form.jotform.me/72674408985471

Hier gehts zur Kampagne auf FB: https://www.facebook.com/hkrepression/?fref=ts

Der Wahnsinn des Kapitalismus

Auch auf Facebook!

6.10.2017

Der Wahnsinn des Kapitalismus: immer wieder wird beklagt, es gäbe wegen der Sozialleistungen ja keinen "Anreiz" zu arbeiten. Jüngst äußerte sich auch Eliten-Kandidat Kurz diesbezüglich. Mal ganz...mehr