Geld unter die Matratze...

Sonja Grusch, SLP-Bundessprecherin

Zypern ist für 0,2% der europäischen Wirtschaftsleistung verantwortlich. „Peanuts“, könnte man meinen. Und doch zeigt der verzweifelte Trubel der herrschenden Klasse, wie verwoben und labil die Wirtschaft ist. Die hohe zypriotische Staatsverschuldung kann von EU-Seite nicht einfach akzeptiert werden. Doch der Versuch, sich das Geld bei den SparerInnen zu holen, kann die europäische Wirtschaft über die Klippe zur nächsten Krise stoßen. Für clever hatten sich Merkel & Co. gehalten, als sie die Bankeinlagen zwangsbesteuern wollten. Sie meinten, wenn sie höhere Einlagen höher belasten und wenn sie bekannt machen, wie viel steuerflüchtiges Geld von Superreichen in Zypern liegt, dann würde man übersehen, dass hunderttausende ZypriotInnen einfach bestohlen werden. Die Wut in Zypern ist enorm, Kapitalflucht folgt und Banken krachen.

Das Vertrauen in die Banken und die Regierungen ist endgültig untergraben. Klar geworden ist: Nichts ist sicher und kein Vertrag hält, wenn es für das Überleben des europäischen Kapitals notwendig scheint. Doch wozu dann noch Geld auf der Bank halten, wenn es ohnehin keine Zinsen gibt und die Regierungen es sich einfach unter den Nagel reißen können. Bankenkrise II könnte folgen.

Die Herrschenden stehen vor dem Dilemma: Was immer sie tun, hat negative Auswirkungen. Wird bei A ein Loch gestopft, reißt bei B das nächste auf. Und mit dem Stopfen von A werden bei C noch zusätzliche Probleme geschaffen. Und weil so viele Faktoren zusammenwirken, bricht dann noch bei D und E was auf... Lösung ist keine in Sicht. Doch die Herrschenden sind nicht vom Pech verfolgt, sondern von den systemimmanenten Widersprüchen im Kapitalismus. Ihre Politik ist daher auch nicht „gut“ oder „schlecht“, sondern kann gar nicht funktionieren. Wie ja auch der Kapitalismus offensichtlich nicht funktioniert.

Mehr zum Thema: 
Erscheint in Zeitungsausgabe: 

Der Wahnsinn des Kapitalismus

Auch auf Facebook!

23.5.2018

Der Wahnsinn des Kapitalismus: Wir arbeiten grad am nächsten Vorwärts, im Schwerpunkt geht es um Imperialismus und die wachsende Kriegsgefahr. Dazu passend verschickt die schwedische Regierung an...mehr

Kommende Termine

Fr 08.11.2019 18:30
Ein Event voller Diskussionen über Widerstand und Solidarität in unsicheren Zeiten!
,
Wien
Sa 09.11.2019 11:00
Ein Event voller Diskussionen über Widerstand und Solidarität in unsicheren Zeiten!
,
Wien