Frontex heuchelt!

CC BY 2.0 Dragan Tatic

Die „Grenzschutzagentur“ Frontex will (wie diverse Konzerne) bei den Prides trittbrettfahren und missbraucht deren Symbole. Die nötige scharfe Reaktion aus politisch bewussten Teilen der LGBTQI+ Bewegung lautet zurecht: Wer queere Flüchtende mit Gewalt fernhält, ist mitverantwortlich für Haft, Folter und Tod und hat unter dem Regenbogen nichts zu suchen! Laut UNO-Flüchtlingskommissariat sterben jährlich ca. 3.000 Menschen beim Fluchtversuch nach Europa. In den meisten Ländern, aus denen geflohen wird, existieren Haftstrafen und Foltergefahr bei Homosexualität. Frontex exekutiert die mittlerweile europaweit de-facto erfolgte Aufhebung der Genfer Flüchtlingskonvention. Tatsächlich muss Frontex aufgelöst und jegliche erfolgten Verbrechen gegen die Menschlichkeit müssen von einer unabhängigen Kommission aufgearbeitet werden!

 

Erscheint in Zeitungsausgabe: 

Nachrichten aus dem Quarantäne-Kapitalismus

Auch auf Facebook!

25.03.2020

Die Coronoa-Krise trifft alle, aber nicht alle gleich  Aktuell rücken die Lebens- und Arbeitsrealitäten von uns allen näher zusammen. WAS wir konkret für einen Job machen ist gerade...mehr