Effiziente Geldvernichtung

Das BIFIE ist ein typisches Beispiel für das Unwesen der Ausgliederungen
Stefan Reifberg

Im Jahr 2008 wurde das BIFIE (Bundesinstitut des Bundesministeriums für Bildungsforschung, Innovation und Entwicklung des österreichischen Schulwesens) aus dem Unterrichtsministerium (BMUKK) ausgliedert. Wenngleich das offizielle Ziel eine Effizienzsteigerung war, sieht die Realität anders aus. Anstatt Ressourcen zu sparen, stiegen die Ausgaben stetig. Im Zeitraum von 2008 bis 2010 stieg die Finanzierung des BMUKK für das BIFIE auf das Doppelte an. Die öffentlichen Gelder, die das BIFIE finanzieren, fließen dann unter anderem in zwei DirektorInnen, neun Aufsichtsratsmitglieder und sieben ExpertInnen. Dafür werden dann Arbeiten des Ministeriums erledigt. Die Qualität lässt zu wünschen übrig. Da werden mal eben die Daten von 400.000 SchülerInnen und LehrerInnen verloren oder es tauchen Nazi-Texte in der Matura auf und der Benotungsschlüssel wird einfach so verändert. Doch anstatt öffentliche Gelder für die Beschaffung von Posten zu ver(sch)wenden, müssen die wirklichen ExpertInnen entscheiden: Die SchülerInnen und LehrerInnen. Sie sind inmitten des Bildungssystems und können anhand ihrer praktischen Erfahrung ein demokratisches, soziales und gerechtes Bildungswesen gestalten. Doch das wird nicht gewünscht: Um neoliberale Bildungslogik umzusetzen, greift der Staat lieber auf private Institutionen zurück.

 

Erscheint in Zeitungsausgabe: 

Der Wahnsinn des Kapitalismus

Auch auf Facebook!

23.5.2018

Der Wahnsinn des Kapitalismus: Wir arbeiten grad am nächsten Vorwärts, im Schwerpunkt geht es um Imperialismus und die wachsende Kriegsgefahr. Dazu passend verschickt die schwedische Regierung an...mehr

Kommende Termine

Fr 08.11.2019 18:30
Ein Event voller Diskussionen über Widerstand und Solidarität in unsicheren Zeiten!
,
Wien
Sa 09.11.2019 11:00
Ein Event voller Diskussionen über Widerstand und Solidarität in unsicheren Zeiten!
,
Wien