Echte Sicherheit ist soziale Sicherheit

Die Unsicherheit entsteht durch unleistbare Mieten und Arbeitslosigkeit. 78% haben Zukunftssorgen, nur 1% glauben, dass es ihnen in Zukunft besser geht als bisher. Daran ändert Aufrüstung nichts! Dabei gibt es genug Geld: Zum Beispiel in Panama. Oder auf den (legalen) Konten der superreichen Elite in Österreich. Anstatt das vorhandene Vermögen bei den Reichen zu holen und in Arbeit, Bildung oder Freizeitangebote zu investieren, schützen die etablierten Parteien die Reichen, indem sie wüst bei Sozialem und Gesundheit kürzen. So kürzt die FPÖ z.B. in Wels und Wiener Neustadt bei Jugendeinrichtungen. Dabei würde die Finanzierung von Jugendzentren oder ein besserer Lohn eine echte Sicherheit fernab von Schusswaffen herstellen. Eine Sicherheit, die auch die Radikalisierung nach rechts verhindern kann.

Erscheint in Zeitungsausgabe: 

Nachrichten aus dem Quarantäne-Kapitalismus

Auch auf Facebook!

25.03.2020

Die Coronoa-Krise trifft alle, aber nicht alle gleich  Aktuell rücken die Lebens- und Arbeitsrealitäten von uns allen näher zusammen. WAS wir konkret für einen Job machen ist gerade...mehr