Aufstand der Wiener KAV-Beschäftigten geht weiter

Flo Klabacher, Pflegeassistent

Beschäftigte, die vor 2018 einen Job beim Wiener Krankenanstalten-Verbund begonnen haben, kämpfen für das Recht, in ein neues Lohnschema zu wechseln. Das würde Vielen tausende Euros mehr im Jahr bringen. Die Initiative „Gleicher Lohn für gleiche Arbeit“ brachte am 24.9. hunderte Kolleg*innen auf die Straße, während die Gewerkschaft „younion“ den Kampf für die Optierungsmöglichkeit verweigert. Sie setzt auf Verhandlungen mit der rot-grünen Stadtregierung. Ergebnis ist eine großspurig angekündigte, am Ende schwache Verbesserung. Die Kolleg*innen kämpfen weiter und fordern Streiks, auch für mehr Personal. Das machen sie mit Slogans klar: „Wir haben keine Wahl, Streik im Spital“ oder „Mehr von uns ist besser für alle“. „Sozial, aber nicht blöd“ und SLP-Aktivist*innen sind mit von der Partie.

Erscheint in Zeitungsausgabe: 

Der Wahnsinn des Kapitalismus

Auch auf Facebook!

23.5.2018

Der Wahnsinn des Kapitalismus: Wir arbeiten grad am nächsten Vorwärts, im Schwerpunkt geht es um Imperialismus und die wachsende Kriegsgefahr. Dazu passend verschickt die schwedische Regierung an...mehr