Afghanistan: Nach Abzug der westlichen Truppen gewinnen Taliban an Boden

Wie die Erfahrung des letzten Jahres gezeigt hat, kann man sich nicht auf die imperialistischen Staaten verlassen, die ihre imperialistischen Interessen immer an die erste Stelle stellen werden - und an die zweite, und dritte…
von Bob Sulatycki (Mitglied der Socialist Alternative und ISA in England, Wales und Schottland)

Mit dem Termin für den Abzug der US- und Koalitionstruppen aus Afghanistan, den Biden für Ende August festgelegt hat, hat sich eine Dynamik im Rücken der Taliban aufgebaut. Ein nicht zu gewinnender Krieg, der von Präsident Bush und Premierminister Blair vor fast zwei Jahrzehnten begonnen wurde, kommt damit zu einem schmachvollen und demütigenden Ende für den westlichen Imperialismus. Trotz all der Zerstörungen, der Verluste an Menschenleben, der ausgegebenen Billionen von Dollar und der leeren Versprechungen gab es keinen greifbaren Nutzen für die USA und ihre Verbündeten, geschweige denn für die Menschen in Afghanistan,

Präsident Ghani und die afghanische Regierung sehen ihre Macht zusehends schwinden, während die Basis ihrer Unterstützung, die US-amerikanischen und verbündeten Streitkräfte, abziehen. Die staatliche Autorität gerät ins Wanken. Täglich gibt es Berichte über Überläufer aus der afghanischen Armee zu den Taliban, die ihre Waffen mitnehmen. Ganze Einheiten sind über die Grenzen ins benachbarte Tadschikistan geflohen. In kürzester Zeit sind die meisten Grenzübergänge auf allen Seiten des Landes in die Hände der Taliban gefallen. Ein Drittel der Bezirke steht jetzt unter der Herrschaft der Taliban, obwohl die wichtigsten städtischen Gebiete im Moment noch nicht unter ihrer direkten Kontrolle stehen.

Es gibt Ähnlichkeiten mit den letzten Tagen des südvietnamesischen Marionettenregimes von 1975, dessen Macht und Autorität zusammenbrach, als die USA die direkte militärische Intervention beendeten. Die chaotischen Szenen, die den endgültigen Abzug des US-Personals aus Saigon (heute Ho-Chi-Minh-Stadt) begleiteten, haben die herrschende Klasse in den USA lange verfolgt, und es ist durchaus möglich, dass sich solche Szenen schon bald in Kabul abspielen könnten.

Im Vergleich zu den Kräften, die den Kampf um die nationale Befreiung in Vietnam anführten (trotz all ihrer stalinistischen Unzulänglichkeiten), können die Taliban nicht als irgendwie fortschrittliche Kraft angesehen werden. Sie sind religiöse Obskurantisten und politische Reaktionäre mit einer brutalen Vorgeschichte der Verfolgung von Minderheiten und der Durchführung frauenfeindlicher Maßnahmen, einschließlich der Verweigerung von Bildung und Arbeit für Mädchen und Frauen, und repressiver Kontrolle über jeden Aspekt des Lebens von Frauen. Solche Kontrollen werden durch barbarische Strafen wie Auspeitschungen begleitet.

Die Geschwindigkeit und das Ausmaß des Zusammenbruchs hat einen großen Teil der Herrschenden in Europa und den USA überrascht und alarmiert. Viele, vor allem in Europa, hatten gehofft, dass der neue Präsident Biden von dem im Herbst 2020 in Doha unterzeichneten Abkommen zwischen der Trump-Regierung und den Taliban, das das Ende der direkten amerikanischen Intervention in Afghanistan signalisierte, abrücken würde. Aber tatsächlich hält Biden am Truppenabzug fest und versucht, sicherzustellen, dass er so schnell wie möglich stattfindet.

Die Geschichte der westlichen Intervention ist die eines brutalen Krieges, der gegen große Teile der Landbevölkerung geführt wurde und der dazu beigetragen hat, den Widerstand nicht einzudämmen, sondern ihn zu fördern und die Unterstützung für die Taliban wieder aufzubauen. Es wurde völlig versäumt Tribalismus, Korruption und Vetternwirtschaft auszumerzen, die Wirtschaft zu entwickeln oder eine Infrastruktur aufzubauen. Trotz der Billionen, die der Westen in den letzten zwei Jahrzehnten für Bomben ausgegeben hat, wurden nur Almosen für die Verbesserung des Lebens der einfachen afghanischen Bevölkerung ausgegeben.

Biden hofft, die Taliban auf seine Seite ziehen zu können. Trotz der wiederholten Behauptungen der USA, dass die Interessen in Afghanistan von der Sorge um die Menschenrechte herrühren, sind diese Argumente inzwischen weitgehend fallen gelassen worden.

Natürlich wird oft übersehen, dass die Taliban ursprünglich Schützlinge der USA waren, die in den 1980er Jahren mit dem pakistanischen Geheimdienst unter einer Decke steckten, als das übergeordnete Ziel darin bestand, das "kommunistische" Regime in Afghanistan zu stürzen - ein Regime, das von der damaligen Sowjetunion militärisch unterstützt wurde. Aber, wie bei Al Qaida, drehten sich die Taliban sehr bald um und bissen in die (amerikanische) Hand, die sie gefüttert hatte.

Das Hauptinteresse Bidens ist, sicherzustellen, dass weder Al Qaida noch der Islamische Staat eine Operationsbasis in Afghanistan aufbauen, von der aus sie Anschläge auf die USA verüben können. Ein lang anhaltender Krieg und anhaltende Instabilität könnten dieses Alptraumszenario wahrscheinlicher machen. Aus diesem Grund verlassen sich die USA nicht einfach auf das weitere Überleben der aktuellen afghanischen Regierung, sondern sind bereit, mit den Taliban zu verhandeln, unter der Voraussetzung, dass diese keine Unterstützung für Al Qaida oder den IS leisten.

In der Tat hat das islamische Regime im Iran die gleichen Überlegungen wie die USA. In Anbetracht der Aussicht auf Chaos hat das iranische Regime gerade Gespräche in Teheran mit hochrangigen Vertreter*innen der Taliban abgeschlossen. Trotz der Tatsache, dass das iranische Regime und die Taliban zwei sehr unterschiedliche Versionen des Islams vertreten, ist Teheran sehr daran interessiert, die Stabilität in der Region zu gewährleisten, und zwar auf der Grundlage, dass die sunnitische Minderheit in den Grenzgebieten des Irans nicht ermutigt wird, ihre Interessen durchzusetzen, und der Islamische Staat unter Kontrolle gehalten wird. Beides ist nicht sicher, obwohl beide Regime, als die Taliban das letzte Mal an der Macht waren, glücklich koexistierten, beide ihre Bevölkerungen unterdrückten und einen fundamentalistischen Islam durchsetzten - der eine eine schiitische Version, der andere eine sunnitische.

Was wird in unmittelbarer Zukunft passieren? Die afghanische Armee, die vom Westen ausgebildet und bewaffnet wurde, scheint demoralisiert und außerstande zu sein, eine anhaltende militärische Kampagne zu führen. Ghani wendet sich zunehmend an die diskreditierten Warlords, die ihre privaten Milizen in den Krieg einbringen. Solche Kräfte haben keinen Rückhalt in der Bevölkerung, nicht einmal in den Anti-Taliban-Gebieten.

Mit dem Abzug der NATO-Truppen fällt auch die logistische Unterstützung für Ghanis Armee weg, ebenso wie die Luftunterstützung und ein Großteil des Geheimdienstnetzes. Nach Schätzungen der US-Geheimdienste ist es nur noch eine Frage von Monaten, bis Kabul und die anderen städtischen Zentren von den Taliban eingenommen werden. Sicher ist dies jedoch nicht.

Die Taliban selbst sind in hohem Maße auf die Unterstützung der Paschtunen angewiesen, aber andere nationale Minderheiten, vor allem im Norden des Landes, stehen ihnen feindselig gegenüber. Außerdem sind die Taliban in den städtischen Gebieten, insbesondere in Kabul, verhasst.

Es gibt Anzeichen für die Bildung von Volks- und vor allem von Frauenmilizen, die sich gegen die Taliban zur Wehr setzen wollen. Diese befinden sich zwar noch in einem frühen Stadium, aber wenn es in den städtischen Gebieten gelingt, Volksmilizen zu schaffen, die demokratische Strukturen haben, dann könnte ein echter Volkswiderstand gegen die Taliban möglich sein.

Vor allem kann man sich, wie die Erfahrungen des letzten Jahres gezeigt haben, nicht auf die imperialistischen Drittstaaten verlassen, die ihre imperialistischen Interessen immer an erster Stelle und an zweiter Stelle sehen werden. Das ist in Afghanistan genauso der Fall wie zuvor in Kurdistan.

Eine echte Widerstandsbewegung wird sich auf die Arbeiter*innenklasse und die Armen stützen, sich mit Frauenkomitees verbinden und unabhängig von den Warlords und Anführer*innen der Stämme sein, deren Vermächtnis von Korruption und Brutalität ein Hauptfaktor war, der zum Wiederaufleben der Taliban geführt hat. Die Arbeiter*innen in Afghanistan und in den Ländern der Region, in Iran und Pakistan und darüber hinaus in China, Indien und Russland, sind der Schlüssel zu einer dauerhaften Lösung für den Krieg, die Armut und die Unterentwicklung, die Afghanistan so lange heimgesucht haben.

Artikel im englischen Original

Foto: US Air Force

 

Nachrichten aus dem Quarantäne-Kapitalismus

Auch auf Facebook!

25.03.2020

Die Coronoa-Krise trifft alle, aber nicht alle gleich  Aktuell rücken die Lebens- und Arbeitsrealitäten von uns allen näher zusammen. WAS wir konkret für einen Job machen ist gerade...mehr