ÖGB-Kongress für Widerstand nutzen!

Michael Gehmacher, 26 Jahre ÖGB-Mitglied

Egal ob Streiks im Sozialbereich, mögliche Streiks bei der AUA-Bord, Drucker KV, Widerstand der DeutschtrainerInnen, Arbeitskampf bei der AUVA...: In vielen Betrieben brodelt es. Nur die ÖGB-Spitze wartet ab. Daher verlangen die InitiatorInnen eines neuen Initiativantrags an den ÖGB-Kongress im Juni einen Anstoß für österreichweite Betriebs- und Gewerkschaftsversammlungen, wo über die Probleme debattiert wird. Auf Konferenzen von BetriebsrätInnen und GewerkschaftsaktivistInnen sollen mögliche Widerstandsschritte beraten und beschlossen werden. Außerdem verlangen die InitiatorInnen „Österreichweite Aktions- und Arbeitskampftage bis zum Ende 2018 als ersten Schritt, um die Angriffe auf die ArbeitnehmerInnen abzuwehren und nachhaltig Druck auf die Regierung auszuüben“. (Zitat aus der Resolution). Sammle auch du bei KollegInnen Unterschriften, beschließt den Text als Resolution aus eurem Betrieb. Es ist eine Initiative für einen Antrag von KollegInnen aus verschiedenen Bereichen, die auch längerfristig kämpferische BetriebsrätInnen, GewerkschafterInnen und BasiskollegInnen zusammenbringen will.

 

Infos über die Kampagne unter: http://oegbaufruetteln@gmx.at

File Attachment: 
Erscheint in Zeitungsausgabe: 

Der Wahnsinn des Kapitalismus

Auch auf Facebook!

23.5.2018

Der Wahnsinn des Kapitalismus: Wir arbeiten grad am nächsten Vorwärts, im Schwerpunkt geht es um Imperialismus und die wachsende Kriegsgefahr. Dazu passend verschickt die schwedische Regierung an...mehr