SchülerInnenAktionsplattform gegen Mochovce

Mochovce - Nein Danke
Sonja Grusch

Mit 15 macht man/frau sich Gedanken über die Zukunft. Dazu gehört auch, ob diese von AKW’s, wie Mochovce, verstrahlt wird.
Die Fakten: Anfang der 90er war die Atomindustrie in der Krise, daher wurde Osteuropa als neuer Markt entdeckt. Milliardengewinne erhoffen sich Betriebe wie Siemens von der - nebenbei extrem teuren - Atomtechnologie.
Der Widerstand: Anita, Carina und Thomas beginnen Unterschriften gegen Mochovce zu sammeln. Innerhalb weniger Tage haben die SchülerInnen aus der Hegelgasse 12 rund 1000 Unterschriften. Aus anderen Schulen - z.B. der Glasergasse und der Rahlgasse - gibt es Interesse, sich zu beteiligen.
Die rasch organisierte SchülerInnenAktionsPlattform gegen Mohovce (SAPM) plant für 12. Juni Aktionen - gegen die Slovakische Regierung, die dieses Wahnsinnsprojekt zuläßt, gegen die österreichische Regierung die zwar scheinheilig gegen Mochovce ist, aber gleichzeitig Atomstrom einkauft und v.a. gegen Siemens, einen Konzern, für den Mochovce ein Milliardengeschäft ist! Unterstützt werden die Aktionen von der SOV und JRE, mitmachen kann und soll jedeR, der/die etwas gegen Mochovce tun will!

Erscheint in Zeitungsausgabe: 

Nachrichten aus dem Quarantäne-Kapitalismus

Auch auf Facebook!

25.03.2020

Die Coronoa-Krise trifft alle, aber nicht alle gleich  Aktuell rücken die Lebens- und Arbeitsrealitäten von uns allen näher zusammen. WAS wir konkret für einen Job machen ist gerade...mehr