ROSA aktiv gegen Sexismus

ROSA fordert auch vom ÖGB, den Kampf gegen Gewalt an Frauen ernsthaft aufzunehmen.
Katja

ROSA Österreich/ Nicht mit mir, die sozialistisch-feministische Initiative der SLP hat in den letzten Wochen eine Kampagne zum 25.11., dem internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen organisiert. ROSA sieht den Kampf um soziale Verbesserungen als zentralen Bestandteil der Frauenbewegung und als wichtiges Element im Kampf gegen Gewalt an Frauen.

Unter anderem haben wir präsent nach vorne gestellt: Gleicher Lohn für gleiche Arbeit, höhere Löhne in frauendominierten Branchen, Arbeitszeitverkürzung auf 30 Stunden bei vollem Lohn und Personalausgleich und mehr Geld für Gesundheit, Soziales und Schutzeinrichtungen.

Neben mehrerer Online-Diskussionen haben wir am 25.11. eine Kundgebung am Meidlinger Platzl in Wien 12 organisiert, um vor Ort in einem Arbeiter*innenbezirk präsent zu sein, wo Frauen aus der Arbeiter*innenklasse die Mehrfachbelastungen für Frauen in diesem System am härtesten zu spüren bekommen. Es haben mehr als 25 Personen daran teilgenommen und es wurden Reden zu Themen wie dem Gesundheits- und Sozialbereich, zur Situation an den Schulen, Transphobie und Abtreibungsrechten gehalten. Viele Passant*innen waren interessiert und haben sich Material mitgenommen.

Außerdem waren wir zuletzt mit Material von ROSA-Polen bei mehreren Solidaritätskundgebungen in Wien gegen die Verschärfung des Abtreibungsgesetzes in Polen.

 

Mehr zum Thema: 
Erscheint in Zeitungsausgabe: 

Nachrichten aus dem Quarantäne-Kapitalismus

Auch auf Facebook!

25.03.2020

Die Coronoa-Krise trifft alle, aber nicht alle gleich  Aktuell rücken die Lebens- und Arbeitsrealitäten von uns allen näher zusammen. WAS wir konkret für einen Job machen ist gerade...mehr