Rassistischer Mord in den USA - Gerechtigkeit für George Floyd

Minneapolis - Kein Vertrauen in Bürgermeister Frey oder Trumps FBI
Sozialistische Alternative Minnesota

George Floyd ist am 25. Mai 2020 erstickt, durch das Knie eines Polizeibeamten aus Minneapolis auf seinem Hals. Ein Video von Floyds Ermordung, das von der Washington Post veröffentlicht wurde, zeigt deutlich, dass die Polizei gelogen hat, was Floyds Widerstand gegen seine Verhaftung angeht. Ermordet, weil er "wie ein Verdächtiger aussah": Die Ereignisse um George Floyds Tod enthüllen die beiläufige, aber tödliche Brutalität der Polizei.

Die Polizei verhaftete Floyd aufgrund des Hinweises, jemand in der Gegend habe versucht, mit einem gefälschten 20-Dollar-Schein zu bezahlen. Abgesehen davon, dass Mord eine schreckliche und ungerechte Reaktion auf die bloße Beschuldigung eines Armutsverbrechens bleibt, ist der Mord an Floyd ein Vorgeschmack auf die Reaktion des Staates während einer sich vertiefenden Wirtschaftskrise, die fast 40 Millionen Menschen arbeitslos gemacht hat. Immer wieder wurden Floyds Worte "Ich kann nicht atmen" auf Video aufgenommen, was auf tragische Weise an Eric Garner erinnert, der 2014 von der Polizei ermordet wurde. Sein Tod löste Massenproteste auf dem Höhepunkt der Black Lives Matter-Bewegung aus.

Innerhalb weniger Stunden wurde aus Wut Widerstand. Mehrere tausend Menschen marschierten zum Dritten Bezirk. An den Häusern entlang der Marschroute hingen Schilder zur Solidarität an den Türen und Vordächern, unterstützt von der breiten Bevölkerung. Die Antwort auf den Protest waren Tränengas, Pfefferspray, Gummigeschosse und Blendgranaten.

Um #JusticeforGeorgeFloyd zu erreichen, können wir nicht dem gleichen politischen Establishment vertrauen, das uns an diesen Punkt gebracht hat. Wir sollten uns darüber im Klaren sein, dass diese Proteste die beste Möglichkeit sind, Gerechtigkeit für George F. Lloyd durchzusetzen und die Aufmerksamkeit auf die anhaltende Realität der Polizeibrutalität zu lenken. Wir sollten den Kampf ausweiten und breitere Mobilisierungen für koordinierte Massenaktionstage organisieren, an denen Jugendliche, people of colour und die breitere Arbeiterklasse teilnehmen. Es besteht die Gefahr, dass Proteste ohne eine nachhaltige, koordinierte Struktur an Schwung verlieren können. Eine gut organisierte Massenbewegung kann damit beginnen, den strukturellen Rassismus und die Ungleichheit der Polizeigewalt  zu bekämpfen, indem sie Forderungen nach Sozialprogrammen, öffentlicher Bildung und dauerhaft erschwinglichen Sozialwohnungen aufgreift.

Kein Vertrauen in Bürgermeister Frey oder Trumps FBI

Die Reaktion der Polizei von Minneapolis (MPD) auf diese Proteste steht in krassem Gegensatz zu der Art und Weise, wie bewaffneten "Liberate the State"-Proteste Wochen zuvor begegnet wurde. Die Reaktion der MPD erhöht das Risiko, dass rechte Bürgerwehren sich ermutigt fühlen, Demonstrant*innen zu terrorisieren, wie das bei den Gewaltaktionen rassistischer Bürgerwehren gegen die Besetzung des Vierten Bezirks im Jahr 2015 der Fall war. Der Boss der Polizeigewerkschaft der MPD, Bob Kroll, ist ein glühender Anhänger von Trump, den er bei einer Kundgebung im Jahr 2019 präsentierte was das Risiko erhöht, dass Trump und rechte Kräfte eingreifen könnten.

Um der gewaltsamen Unterdrückung durch die MPD oder der Drohung  rechtsextremer Bürgerwehren zu begegnen, müssen Massenorganisationen wie Gewerkschaften die Proteste unterstützen und ihre Ressourcen nutzen, um Solidaritätskomitees zum Schutz der Demonstrant*innen zu organisieren. Das Potenzial für die Solidarität haben die Krankenpflegegewerkschaften von Minnesota und die Lehrergewerkschaften von Minneapolis durch Erklärungen gezeigt, in denen sie den Mord an Floyd verurteilen. Andere Gewerkschaften sollten dasselbe tun.

Unter dem immensen Druck eines massiven öffentlichen Aufschreis und in der Erkenntnis, dass die Menschen kein Vertrauen in die Ermittlungen der MPD haben, drängte Bürgermeister Jacob Frey schnell darauf, dass die Ermittlungen durch das Minnesota Bureau of Criminal Affairs und das FBI geleitet werden sollten. Politiker*innen nutzen diese Taktik, um Protesten den Wind aus den Segeln zu nehmen, welche die sofortige strafrechtliche Verfolgung der beteiligten Beamten fordern, und um Bewegungen zu schwächen, die für strukturelle Änderungen der Polizeiarbeit kämpfen.

Wir müssen uns auch darüber im Klaren sein, dass die staatlichen und bundesstaatlichen Strafverfolgungsbehörden keine Freunde von Menschen aus der Arbeiter*innenklasse sind, insbesondere von Migrant*innen und schwarzen Gemeinschaften. Das Minnesota Bureau of Criminal Affairs war die Organisation, die den Mord an Philando Castille untersucht und den Weg für den Freispruch des Beamten geebnet hatte. Andere Methoden wie eine Grand Jury funktionieren selten und führen in weniger als 2% der Fälle zu Anklageerhebungen wegen Polizistenmordes.

Wir sollten auch nicht denken, dass das FBI es besser machen wird. Unter der Leitung von Donald Trump, der sich routinemäßig auf die Seite von Mörderpolizisten und von rechtsextremen Kräften stellt, hat das FBI eine lange Geschichte der Terrorisierung von Arbeiter*innenorganisationen vorzuweisen. Dazu gehören das Spionageprogramm, mit dem lokale muslimische Jugendliche in die Falle gelockt werden, die Unterdrückung von indigenen Menschenrechtsaktivisten und Programme wie COINTELPRO, die auf Gewalt gegen Bewegungen von Schwarzen und People of colour abzielen.

Während wir für die sofortige Strafverfolgung der in den Fall verwickelten Beamten kämpfen sollten, brauchen wir eine Veränderung der MPD von Kopf bis Fuß. Denn die Ermordung von George Floyd folgte auf die Ermordung von Justine Damond im Jahr 2017, auf die Ermordung von Jamar Clark im Jahr 2015 und auf die Ermordung von Terrance Franklin im Jahr 2013, um nur einige Beispiele zu nennen.

Schon jetzt weisen Politiker aber jede strukturellen Veränderung zurück. So fordert zum Beispiel Minnesotas hochrangige US-Senatorin Amy Klobuchar, eine von Joe Bidens obersten VIP-Entscheidungen, eine Untersuchung der "beteiligten Personen". Ihre Erklärung blendet die Realität aus, dass nur wenige diensthabende Polizist*innen jemals für ihre Verbrechen strafrechtlich verfolgt wurden, auch wenn sie auf die brutalen und rassistischen Praktiken innerhalb der MPD im Umfeld dieses Vorfalls hinweist.

Wir haben kein Vertrauen in Bürgermeister Frey oder das FBI von Trump, wenn es darum geht, Gerechtigkeit durchzusetzen. Ihr anhaltendes Versagen bei der Säuberung der rassistischen Polizei und bei der Beendigung der tief verwurzelten rassistischen Voreingenommenheit in der Strafverfolgung zeigt die dringende Notwendigkeit einer völlig unabhängigen, von gewählten Gemeindevertretern geführten Untersuchung mit vollen Befugnissen über die Polizei von Minneapolis, einschließlich der Befugnis, vorzuladen, einzustellen, zu entlassen und die Haushaltsprioritäten zu überprüfen. Diese Befugnisse sollten zu einem ständigen, demokratisch gewählten kommunalen Kontrollgremium ausgebaut werden.

Das gesamte System ist schuldig

Der Stadtrat hat nur das Nötigste getan und dies nur nach massivem Druck der Bevölkerung. Trotz vieler bekannt gewordener Polizistenmorde haben sich die Polizisten, anstatt die Polizei zur Säuberung zu drängen, dem Ruf der Kommunen nach Gerechtigkeit widersetzt. Selbst der "progressive" Flügel des Stadtrats ergreift keine Maßnahmen. Im Jahr 2018 stimmten die Ratsmitglieder Alondra Cano und Rats-Vizepräsidentin Andrea Jenkins zusammen mit Lisa Goodman, Abdi Warsame und Linea Palmisano gegen eine Ausweitung der Befugnisse des Stadtrats, um eine gewisse Aufsicht über die Polizei von Minneapolis zu gewährleisten. Sie stellten sich auf die Seite des Polizeichefs Medaria Arradondo, dessen Ernennung zum ersten schwarzen Polizeichef selbst als eine fortschrittliche Maßnahme angesehen wurde, und des Bürgermeisters Jacob Frey, der sich "hartnäckig" gegen jede zusätzliche Aufsicht über die MPD aussprach.

Während Unternehmen wie Target in der Zeit des Corona-Lockdowns Rekordumsätze verbuchen und Wall-Street-Firmen wie die US Bank hier ihren Hauptsitz haben, führen die Demokraten mit  Minneapolis einer der ethnisch und wirtschaftlich ungleichsten Städte des Landes. Der Stadtrat widersetzte sich jahrelang hartnäckig dem Mindestlohn von 15 $/Std. und verabschiedete ihn schließlich erst unter dem Druck einer wachsenden Bewegung, wobei er häufig rechtsgerichtete Parolen über Niedriglohnarbeiter*innen, Löhne und Arbeitsplatzschaffer wiederholte. Jahrelang hat er versucht, das zu privatisieren, was vom öffentlichen Wohnungsbau übrig geblieben ist, und förderte stattdessen Anreize für die Entwicklung von Luxusgütern mit der Begründung, dass dabei auch Vorteile für Arbeiter*innenklasse abfallen würden. So kamen vor einem Jahr fünf Menschen bei einem Brand in einer Hochhauswohnung ums Leben. Das hätte verhindert werden können, wenn die städtischen Bauvorschriften den Vermieter verpflichtet hätten, eine Sprinkleranlage zu installieren.

Im Kapitalismus wird die Rechtsstaatlichkeit als Vorwand für die Unterdrückung der Beschäftigten und der marginalisierten Gemeinschaften benutzt. Sie verflüchtigt sich immer dann, wenn es zu massenhaftem Unternehmensbetrug durch die Milliardärsklasse kommt.

Wir können eine Alternative aufbauen. Die Schwächen im Stadtrat von Minneapolis stehen im Kontrast zu den Aktiväten von Kshama Sawant, einem Mitglied der Sozialistischen Alternative, die dreimal in den Stadtrat von Seattle gewählt wurde. Sie war eine so verläßliche Stimme für die Menschen der Arbeiter*innenklasse, dass Unternehmen wie Amazon 1,5 Millionen Dollar für den Versuch ausgaben, ihre Wiederwahl im vergangenen Jahr zu verhindern. Das war die Rache für ihre Bemühungen, gegen Milliardengewinne von Großunternehmen eine Bewegung für eine "Amazon-Steuer" aufzubauen.

Kshama Sawant ist auch eine konsequente Stimme gegen Polizeibrutalität. Sie kämpft gegen eine weitere Militarisierung der Polizei von Seattle und steht als einzige "Nein"-Stimme im Stadtrat gegen einen Polizeivertrag, der grundlegende Maßnahmen zur Rechenschaftslegung abschafft. Dies erzürnte das Establishment der Demokratischen Partei und die rechte Führung der Polizeigewerkschaft, die sich an der Seite des Großkapitals für ihre Niederlage einsetzte. Stellen wir uns vor, was wir in Zeiten wie diesen mit auch nur einem gewählten Abgeordneten in Minneapolis tun könnten, der sich im Gegensatz zu den üblichen Politikern als rechenschaftspflichtig gegenüber Bewegungen der sozialen Gerechtigkeit versteht!

Wir müssen alles daran setzen, die Proteste mit dem Ziel der Gerechtigkeit für George Floyd zu organisieren.

Die Sozialistische Alternative fordert:

  • Strafverfolgung der Polizei - Sofortige Festnahme und Anklage der vier an der Ermordung von George Floyd beteiligten Beamten.
  • Gerechtigkeit für George Floyd - koordinierte Massenproteste und Aktionstage, die Jugendliche und Leute aus der Arbeiter*innenklasse, besonders People of Color völlig, in die Planung und Mobilisierung einbeziehen.
  • Kein Vertrauen in Bürgermeister Frey oder Trumps FBI - Start der Umstrukturierung einer von der Gemeinde gewählten MPD, einschließlich Einstellung, Entlassung, Überprüfung der Haushaltsprioritäten und der Befugnis zur Vorladung.
  • Armut ist Staatsgewalt - Polizeigewalt ist ein wesentlicher Bestandteil des kapitalistischen Systems, das auf strukturellem Rassismus und Ungleichheit beruht. Besteuerung der Reichen, um in ökologisch nachhaltige Arbeitsplätze, Sozialprogramme, öffentliche Bildung und dauerhaft erschwingliche Sozialwohnungen zu investieren.
  • Das ganze System ist schuldig - Malcolm X hat gesagt: "Man kann keinen Kapitalismus ohne Rassismus haben." Um dauerhafte Veränderungen zu erreichen, muss der Kampf gegen den Polizei-Rassismus und das politische Establishment, was im Interesse der Grosskonzerne handelt, zu einem Kampf gegen das kapitalistische System selbst ausgeweitet werden.

Foto: Sigal Photos (https://www.facebook.com/pg/bsigalphotos/photos/?tab=album&album_id=1039439206532466)

 

Nachrichten aus dem Quarantäne-Kapitalismus

Auch auf Facebook!

25.03.2020

Die Coronoa-Krise trifft alle, aber nicht alle gleich  Aktuell rücken die Lebens- und Arbeitsrealitäten von uns allen näher zusammen. WAS wir konkret für einen Job machen ist gerade...mehr