Fall Maderthaner

Bundeswirtschaftskammer

Der Fall Maderthaner erschüttert die Bundeswirtschaftskammer. Dass Unternehmer sich auf Kosten anderer bedienen ist allerdings eigentlich ganz normal. Doch es geht um mehr als um eine dubiose Finanzgebarung. Einige Teile des Kapitals fordern einen härteren Kurs.
Der Krieg zwischen Groß und Kleinkoalitionären in der Wirtschaftskammer hat in der offenen Rebellion gegen Maderthaner seinen vorläufigen Höhepunkt gefunden. Gleichzeitig drängen Spitzenmanager, die sich in der Initiative „Modernes Österreich“ gesammelt haben, die Interessen kleiner und mittlerer Unternehmen in der Kammer weiter an den Rand. Die Bourgeoisie ist nicht feige – wie Ex-FPÖ-Klubobmann Stadler unterstellte. Sie steht vor mehreren Zerreißproben. Einig ist man sich nur über wichtige Ziele: Zurückdrängung des ÖGB, Steuersenkungen, ... Doch die entscheidende Frage ist die des „Wie“.

Mehr zum Thema: 
Erscheint in Zeitungsausgabe: 

Nachrichten aus dem Quarantäne-Kapitalismus

Auch auf Facebook!

25.03.2020

Die Coronoa-Krise trifft alle, aber nicht alle gleich  Aktuell rücken die Lebens- und Arbeitsrealitäten von uns allen näher zusammen. WAS wir konkret für einen Job machen ist gerade...mehr