Arbeitszeitverkürzung statt Explosion der Arbeitslosigkeit

2011 waren es inklusive Leuten in Schulungen offiziell 301.725 Arbeitslose, 2015 bereits 419.875. Die Firmen streichen ob der düsteren Aussichten Jobs: Bene baut 127 Stellen ab, Mayer & Co (Maco) 170, die OMV folgt. Werden Jobs neu geschaffen, sind sie prekär und mies bezahlt. Auch die Dauer der Arbeitslosigkeit steigt (2015: 116 Tage, 2009: 97 Tage). Alle Vorschläge für weitere Flexibilisierung der Arbeitszeit, längere Arbeitstage, späterer Pensionsantritt und Senkung der Lohnnebenkosten erhöhen die Arbeitslosigkeit weiter. (Alle Zahlen: AMS) Die etablierten Parteien setzen auf rassistische Ablenkungsmanöver – die aber keine Jobs schaffen. Und der Jugend wird die Zukunft gestohlen! Wir brauchen Arbeitszeitverkürzung bei vollem Lohn und Personalausgleich, um die vorhandene Arbeit auf alle aufzuteilen!

Erscheint in Zeitungsausgabe: 

Nachrichten aus dem Quarantäne-Kapitalismus

Auch auf Facebook!

25.03.2020

Die Coronoa-Krise trifft alle, aber nicht alle gleich  Aktuell rücken die Lebens- und Arbeitsrealitäten von uns allen näher zusammen. WAS wir konkret für einen Job machen ist gerade...mehr