24.11. Auf die Straße gegen christliche Fundis!

Protest von Nicht mit mir: Unser Recht auf Selbstbestimmung!

Am 24.11. findet wieder der Marsch fürs Leben von christlichen FundamentalistInnen statt. Sie wollen die Selbstbestimmung über unsere Körper angreifen. Nicht mit uns! Wir protestieren gegen Sie und für Frauen* und LGBTQI*- Rechte! 
AbtreibungsgegnerInnen gab es schon immer, aber durch das Erstarken rechter Regierungen wie schwarz-blau haben sie starke Bündnispartner. AbtreibungsgegnerInnen haben seit dem letzten Jahr zwei parlamentarische Bürgerinitiativen ins Leben gerufen. „Fakten helfen“ von „Aktion Leben“ konzentriert sich auf die Forderung von „Statistischer Erhebung und Motivforschung“, was de facto bedeutet, dass sich Frauen für einen Abbruch rechtfertigen müssen. „Fakten helfen“ wurde bereits im Februar dem Gesundheitsausschuss zugewiesen. Die zweite parlamentarische Bürgerinitiative # fairändern läuft noch bis 24.11.2018 und umfasst weitreichende Forderungen – von statistischer Erhebung, über Zwangsberatung bis zu verpflichtender Bedenkzeit.
Diese Methode, bei der es rechte Bewegungen schaffen, praktischen Einfluss auf die Politik zu nehmen, kennen wir bereits aus Polen. Dort hat das ultra-rechtskonservative Bündnis „Stoppt Abtreibungen“ einen Gesetzesentwurf, der Schwangerschaftsabbrüche verunmöglichen soll, eingebracht. Dieser wurde von der Regierung aufgenommen.
Es braucht gesellschaftlichen Druck, um unsere Rechte zu erstreiten und einen freien, kostenlosen, flächendeckenden Zugang zu Schwangerschaftsabbrüchen zu ermöglichen. 

Wir fordern:

  • Eine sichere Abtreibung darf keine Frage des Einkommens oder des Wohnorts sein!
  • Verhütungsmittel müssen frei zugänglich sein!
  • Ein umfassender Aufklärungsunterricht muss fixer Bestandteil der Bildung sein!
  • Gleichzeitig brauchen Frauen, die sich für eines oder mehrere Kinder entscheiden, Unterstützung!
  • Das umfasst ausreichende kostenlose Kinderbetreuung, leistbaren Wohnraum und einem Einkommen von dem frau auch leben kann. Pro-Coice bedeutet eben, dass Frauen eine echte Wahl haben und selbstbestimmt entscheiden können.

​Hier gehts zum Protest: https://www.slp.at/termine/protest-f%C3%BCr-unser-recht-auf-selbstbestimmung

Nicht mit mir auf FB: https://www.facebook.com/events/2165203227086547/

Der Wahnsinn des Kapitalismus

Auch auf Facebook!

23.5.2018

Der Wahnsinn des Kapitalismus: Wir arbeiten grad am nächsten Vorwärts, im Schwerpunkt geht es um Imperialismus und die wachsende Kriegsgefahr. Dazu passend verschickt die schwedische Regierung an...mehr