Verteidigen wir das Postamt in Hallein!

Auswirkungen der Post-Sparpläne vor Ort – ein Erfahrungsbericht
Andreas Priewasser

Trotz enormer Umsatzerlöse, die die Post im ersten Halbjahr verbuchen konnte (Steigerung um 26.8% gegenüber dem Vorjahr macht 1.116,8 Mio. Euro) wurden von der Post einige Zweigstellen beobachtet, die trotz dieser Enormen Gewinne jetzt doch zugesperrt werden.
Weiters ist es der Post möglich fleißig im Ausland einzukaufen. So wurden Firmen in Deutschland, Belgien und den Niederlanden gekauft.
Zu den Schließungen: In Kärnten werden fünf Postämter geschlossen, in Salzburg vier, in Oberösterreich vier, in der Steiermark zwei und in Vorarlberg ebenfalls zwei. Diese 19 Postämter sind ein Teil der 47 Postämter, die bei den letzten Schließungen noch verschont blieben.
Merkwürdig ist auch, dass Post-Chef Anton Wais meinte, dass die Schließungen nicht nach Kostenfaktoren, sondern nach Wettbewerbsüberlegungen entschieden werden

Stellt sich die Frage, was dahintersteckt

Nachdem die Post teilprivatisiert wurde, wurden schon einige Postämter zugesperrt, so z.B. in Rif bei Hallein. Die Meinung auf der Straße ist geteilt. Einige Menschen sagen zwar, dass es ihnen egal ist dass das Postamt zusperrt, da sie im Zeitalter des Internets sowieso keine Briefe mehr verschicken. Einige wussten noch nicht, dass das Postamt am alten Markt zusperrt und zeigten sich teilweise geschockt. Wer bereits davon wusste, war gegen die Schließung des Postamts. Man könnte sich das Beispiel einer alten Frau vorstellen, die nicht mehr richtig gehen kann. Sie darf jetzt durch die Geldgeilheit der Postführung noch weiter zum Postamt gehen. Für die Menschen außerhalb von Hallein verschärft sich die Situation weiter,  da in der Umgebung sowieso schon die meisten Poststellen geschlossen wurden. Aber, Hallein ist nicht gerade klein - eine Poststelle für eine 20.000 EinwohnerInnen Gemeinde doch etwas wenig.

Widerstand ist notwendig!

Ich denke man sollte sich dagegen wehren, dass die Poststellen geschlossen werden, denn die Post ist nun einmal ein wichtiger Bestandteil des öffentlichen Lebens. Vor allem für ältere Leute die nicht unbedingt mit dem Internet umgehen können oder denen "die E-Mails zu sind unpersönlich sind". Genau diese Menschen sind aber auch weniger mobil. Wir sind solidarisch mit den MitbürgerInnen aus Hallein und Umgebung. Wir treten gegen die Schließung der Poststelle Alter Markt ein. Dazu wollen wir in den nächsten Wochen Flugblätter und Unterschriftenlisten machen und auch eine Veranstaltung und Aktion organisieren.
PostkundInnen und Postbeschäftigte gemeinsam können die Schließung nämlich noch verhindern!

Mehr zum Thema: 
Erscheint in Zeitungsausgabe: 

Der Wahnsinn des Kapitalismus

Auch auf Facebook!

23.5.2018

Der Wahnsinn des Kapitalismus: Wir arbeiten grad am nächsten Vorwärts, im Schwerpunkt geht es um Imperialismus und die wachsende Kriegsgefahr. Dazu passend verschickt die schwedische Regierung an...mehr