Take a Knee

2016 kniete der Football-Profi Kaepernick zur Hymne, um gegen Rassismus und Polizeigewalt zu protestieren. Viele folgten dem Beispiel. Das Establishment um Trump versucht seitdem, diese Bewegung zu stoppen. Die Ligabosse wollten im Mai das Knien am Feld verbieten und bestrafen. Doch die Spielergewerkschaft widersetzte sich. Der Plan wurde zurückgezogen. Jetzt sollte man den Protest gemeinsam auf die Strasse tragen!

 

Uploadfilter & Linksteuer

Kürzlich hat die neue Urheberrechtsrichtlinie holprige Zustimmung im EU-Parlament erhalten. Zum Inkrafttreten muss sie noch einige Hürden nehmen. Das propagandistische Motto der EU „Gegen Google & Co“ bedeutet in diesem Fall: „Für Springer & Co“. Die Lobby der großen Verlage versucht, sich mit der Richtlinie Profite zu sichern. Internet-UserInnen, kritische Initiativen, kleine Organisationen, linke AktivistInnen werden von Abmahnungen und ruinösen, existenzbedrohenden Zahlungsforderungen bedroht sein - auch für Rechtsanwaltskanzleien ein gutes Geschäft. Wie so oft, sind Konsequenzen im Detail unklar. Plattformen dürfen das Hochladen „geschützter“ Inhalte nicht mehr zulassen („Uploadfilter“). Dadurch bleibt fast nichts mehr übrig, was noch (kosten-)frei verfügbar sein wird. Das Leistungsschutzrecht („Linksteuer“) wird die Arbeit und die Meinungsäußerung von kritischen JournalistInnen und AktivistInnen erschweren, weil fast nichts mehr zitiert werden darf. Das Kapital ist sich uneinig, manche glauben sogar, dass absurderweise doch Google und Youtube profitieren könnten, weil es dort schon Filtermechanismen gibt. Sicher ist nur eines: Wir sollen zahlen, Unternehmen profitieren. Das Internet entkommt dem Kapitalismus nicht.

 

 

Zwei Rackets

In der Folge eines „Ausrasters“ hat sich gezeigt: Weiße Männer wie John McEnroe gelten als „legendär“ für ihre Ausraster und zerstörte Tennisschläger, schwarze Frauen als „hysterisch“. Die traurige Spitze von Rassismus und Sexismus wurde schließlich mit einer „Karikatur“ erreicht. Serena Williams hat gut reagiert, indem sie bei der Siegerehrung nach Buh-Rufen Respekt für ihre Gegnerin Naomi Osaka einforderte.

Erscheint in Zeitungsausgabe: 

Der Wahnsinn des Kapitalismus

Auch auf Facebook!

23.5.2018

Der Wahnsinn des Kapitalismus: Wir arbeiten grad am nächsten Vorwärts, im Schwerpunkt geht es um Imperialismus und die wachsende Kriegsgefahr. Dazu passend verschickt die schwedische Regierung an...mehr