Sozialistische Notizen

FIFA-Feminismus?

Im beliebten Videospiel FIFA 19 geht es um einen jungen Fußballer und seine Schwester. Spielt man als Kim Hunter, gibt es in Interviews nach dem Spiel schon mal Fragen wie z.B. ob es einen Mann gibt, zu dem sie Hallo sagen möchte, oder Kommentare zu den Uniformen, die das Frauenteam trägt. Kim kann dann antworten, dass sie eine professionelle Sportlerin ist und diese dummen Kommentare nichts mit dem Sport zu tun haben. Es ist schön, dass der Frauensport in diesem Jahr eine prominente Rolle spielt, und es ist schön, sich dem Sexismus zu stellen, der oft mit der Berichterstattung über Frauensport einhergeht. Gleichzeitig ist aber am Cover von FIFA 19 Cristiano Ronaldo, der wegen Vergewaltigung angeklagt ist. Ist der Feminismus zur FIFA gekommen? Die kurze Antwort ist nein, man will nur Käuferinnen nicht zu sehr vergraulen.

 

Sozialistischer Podcast

Neue Medien, neue Kommunikationswege: Mit „Socialism - the podcast of the Socialist Party“ geht die britische Schwesterorganisation der SLP on Air. Dazu passend gibt es Tipps zum weiterlesen  und die Einladung, selbst aktiv zu werden. Auf Youtube, TuneIn, Stitcher, Spotify, Castbox, Acast, Blubrry, Podbean, SoundCloud und MixCloud. Und das hindert uns keine Minute daran, die Politik dieser Konzerne zu kritisieren...

 

 

Regierung gegen Wissenschaft

Schon im Bildungsbereich hat die Regierung wissenschaftlich fundierte Forschungsergebnisse ignoriert. Nun soll das Ärztegesetz dahingehend geändert werden, dass auch unwissenschaftliche Methoden „komplementär- und alternativmedizinischer Heilverfahren" zum Berufsbild gehören. Damit sollen diverse esoterische Verfahren nicht mehr außerhalb der Ärztekammer stattfinden – sondern mit deren Segen. Bei einer Regierung, deren Mitglieder schon mal selbst Esoterik praktizieren oder Verschwörungstheorien anhängen, kein Wunder. Aber gefährlich für kranke Menschen. Denn esoterische Heilsversprechen ohne jegliche wissenschaftliche Grundlage bekommen so den Anstrich der Seriosität. Und damit ist viel Geld aus den Taschen von Kranken zu ziehen, die durch die Kürzungen im Gesundheitswesen privaten Scharlatanen in die Arme getrieben werden. 

Mehr zum Thema: 
Erscheint in Zeitungsausgabe: 

Ähnliche Artikel

Der Wahnsinn des Kapitalismus

Auch auf Facebook!

23.5.2018

Der Wahnsinn des Kapitalismus: Wir arbeiten grad am nächsten Vorwärts, im Schwerpunkt geht es um Imperialismus und die wachsende Kriegsgefahr. Dazu passend verschickt die schwedische Regierung an...mehr