Schelling zu Hartz IV: „Ein Modell, das besser funktioniert“

Die „Bedarfsorientierte Mindestsicherung“ orientiert sich am deutschen Vorbild „Hartz IV“. Das 2005 von Rot-Grün eingeführte Modell macht aus arbeitslosen Lohnabhängigen mit Versicherungsanspruch unmündige AlmosenempfängerInnen. Der Anspruch auf den Regelbedarf von €404/Monat verfällt bei „Vergehen“ wie unpassender Kleidung bei einem Vorstellungsgespräch. Betroffene können sich eine Teilnahme am gesellschaftlichen Leben (Öffis, Kino, Bars, Restaurants,...) nicht mehr Leisten und werden isoliert. Armut wird zum Massenphänomen, UnternehmerInnen profitieren doppelt: BezieherInnen sind erpressbar und müssen jeden Job annehmen. Wer noch Arbeit hat, gerät unter Druck, Verschlechterungen bei Bezahlung und Arbeitsbedingungen in Kauf zu nehmen, um nicht durch eine Billigarbeitskraft ersetzt zu werden.

Erscheint in Zeitungsausgabe: 

Der Wahnsinn des Kapitalismus

Auch auf Facebook!

23.5.2018

Der Wahnsinn des Kapitalismus: Wir arbeiten grad am nächsten Vorwärts, im Schwerpunkt geht es um Imperialismus und die wachsende Kriegsgefahr. Dazu passend verschickt die schwedische Regierung an...mehr